Suche
  • Fachinformationsdienst für
  • Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung
Suche Menü

Stellenangebot: Wiss. Mitarbeiter*in am ZNS

Am Zentrum für Niederlande-Studien (ZNS) der Universität Münster ist zum 01.08.2019 eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter (Entgeltgruppe 13 TV-L) im Umfang von 75 % der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen.

Das Aufgabenspektrum umfasst u.a.:

  • Lehre im Rahmen des Bachelor- und Masterstudiengangs Niederlande-Deutschland-Studien in den Bereichen Kultur und/oder Spracherwerb
  • (Mitarbeit bei der) Vorbereitung und Durchführung von wissenschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen
  • Mitwirkung bei Prüfungen, Betreuung von Abschlussarbeiten und Praktika
  • Forschung zu deutsch-niederländischen Fragestellungen

Die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation ist gegeben.

Bewerbungsschluss ist der 07.06.2019.

Hier geht es zur vollständigen Stellenausschreibung.

Haus der Niederlande in Münster, Sitz des ZNS

Bildnachweis: By Dietmar Rabich [CC BY-SA 4.0 ], via Wikimedia Commons

 

Teilen

CFP: Cultures of Spectacle in German-occupied Belgium

Grafik Call for Papers

Anfang März 2020 findet in Brüssel die Konferenz „Cultures of Spectacle in German-occupied Belgium. Parallels and Differences between the First and the Second World War“ statt. Organisatoren sind das Institute for Media Studies (KU Leuven) und das CegeSoma in Brüssel.

Das exakte Datum wird im Sommer 2019 bekannt gegeben.  Die Konferenzsprache ist Englisch.

Die Deadline für das Einreichen von Abstracts ist der 3. Juni 2019.

mehr Informationen

Grafik Call for Papers

Teilen

Germanic Sandwich 2019

Grafik Tagungen

Am 23. und 24. Mai 2019 organisieren das Meertens Instituut und das Amsterdam Center for Language and Communication (UvA) die Konferenz  „A Germanic Sandwich 2019“ zur vergleichenden Sprachwissenschaft des Niederländischen, Englischen und Deutschen. Nach den vorangegangenen Treffen in Berlin (2005), Sheffield (2008), Oldenburg (2010), Leuven (2013), Nottingham (2015) und Münster (2017) ist dies bereits die siebte Auflage dieser internationalen Konferenzserie.

Es sprechen u.a. Jessica Nowak, Esther Ruigendijk, Barbara Schlücker, Kristin Stöcker und Gunther de Vogelaer.

Hier finden Sie das Programm.

Grafik Tagungen

Teilen

Wahlparty im Haus der Niederlande

Das Zentrum für Niederlande-Studien  (ZNS) der WWU Münster lädt am 23. Mai 2019 um 19 Uhr zu einer Veranstaltung mit dem Titel „Europawahl in den Niederlanden“ ein. An diesem Donnerstag werden die niederländischen Abgeordneten zum 9. Europäischen Parlament gewählt.

Dr. Markus Wilp und Dr. André Krause vom ZNS sowie PD Dr. Matthias Freise vom Institut für Politikwissenschaft der WWU Münster diskutieren aktuelle Herausforderungen für Europa und gehen auch auf die Rolle ein, die Deutschland und die Niederlande dabei spielen. Auch Sie können mitdiskutieren. Die ersten Hochrechnungen der Ergebnisse werden live übertragen und kommentiert.

Ort der Veranstaltung: Bibliothek im Haus der Niederlande, Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster

Der Eintritt ist frei.
Mehr Informationen zur Veranstaltung

 

Teilen

Rezensionen: sehepunkte Nr. 19 (2019), 5

Grafik Rezension

Die aktuelle Ausgabe des Rezensionsjournals „sehepunkte“, Jahrgang 19 (2019), Nr. 5, enthält Buchbesprechungen mit Benelux-Bezug aus dem Bereich Mittelalter.

Albrecht Classen bespricht Bruno Laurioux / Agostino Paravicini Bagliani / Eva Pibiri: Le Banquet. Manger, boire et parler ensemble (XIIe-XVIIe siècles) (= Micrologus Library; 91), Firenze: SISMEL. Edizioni del Galluzzo 2018. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Le banquet à la cour de Bourgogne au XVe siede: essai de définition“ (Yann Morel). URL: http://www.sehepunkte.de/2019/05/32656.html

Marco Mostert rezensiert Eline van Onacker: Village Elites and Social Structures in the Late Medieval Campine Region (= The Medieval Countryside; Vol. 17), Turnhout: Brepols Publishers NV 2017. URL: http://www.sehepunkte.de/2019/05/31491.html

Ruth Mazo Karras bespricht Heather J. Tanner (ed.): Medieval Elite Women and the Exercise of Power, 1100-1400. Moving beyond the Exceptionalist Debate (= The New Middle Ages), Basingstoke: Palgrave Macmillan 2019. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Just Another Day in the Neighborhood: Collective Female Donation Practices at the Hospital of Saint John in Brussels“ (Tiffany A. Ziegler). URL: http://www.sehepunkte.de/2019/05/32791.html

Grafik Rezension

Teilen

Bike Cultures – Fahrradkulturen erfahren

Grafik Tagungen

Das Zentrum für Niederlande-Studien lädt in Kooperation mit der Arbeitsstelle Forschungstransfer der WWU Münster am 16. Mai 2019 um 18:30 Uhr zu einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Bike Cultures – Fahrradkulturen erfahren“ ein.

Aus dem Veranstaltungstext:

„Gib es so etwas wie eine Bike Culture? Münster wirbt seit Jahren mit dem Titel „Fahrradstadt“. Enschede investierte zuletzt verstärkt in den Radverkehr, um sich spätestens ab 2020 offiziell „Fietsstad“ nennen zu dürfen. Aber entstehen Fahrradkulturen von oben – oder werden sie einfach auf der Straße gelebt? Was macht sie aus? Und wie unterscheiden sich Fahrradkulturen in Deutschland und den Niederlanden voneinander? Diese und andere Fragen diskutieren niederländische und deutsche Experten aus unterschiedlichen Arbeits- und Forschungsbereichen, um neue Ideen für nachhaltige, sichere und lebendige Fahrradkulturen zu entwickeln. Zur Sprache kommen dabei auch die Erfahrungen, die Studierende und Beschäftigte der Universität Münster während einer Fahrrad-Expedition in Enschede gemacht haben.“

Als Gäste werden erwartet:

Ein Platz auf dem Podium ist reserviert für Beiträge aus dem Plenum. Die Veranstaltung wird moderiert von Marie Wolf-Eichbaum.

Ort der Veranstaltung: Bibliothek im Haus der Niederlande, Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster

Der Eintritt ist frei.
Mehr Informationen zur Veranstaltung

Grafik Tagungen

Teilen

Neue Websites: de lage landen / les plats pays / the low countries

Grafik Website

Die flämisch-niederländische Gesellschaft Ons Erfdeel hat vor kurzem nicht nur eine, sondern gleich drei komfortable neue Websites freigeschaltet, und zwar:

Hier präsentiert Ons Erfdeel in drei Sprachen – Niederländisch, Französisch und Englisch – qualitätsgeprüfte Informationen, Beiträge und Kommentare zur Kultur, Sprache, Literatur, Geschichte sowie zu gesellschaftlichen Entwicklungen in Flandern und in den Niederlanden.  Ein beträchtlicher Teil der Artikel ist frei zugänglich, andere sind hinter einer Bezahlschranke verborgen. Bei den kostenpflichtigen Inhalten besteht die Wahl zwischen der Abrechnung von Einzelartikeln oder dem Abschluss eines Abonnements.

Ons Erfdeel vzw. versteht sich als Brücke zur niederländischsprachigen Gemeinschaft und zu allen an der niederländisch-flämischen Kultur Interessierten weltweit. Sie ist u.a. Herausgeberin der Zeitschriften Ons Erfdeel und Septentrion (französischsprachig) sowie der Jahrbücher De Franse Nederlanden/Les Pays-Bas Français und The Low Countries.

Grafik Website

 

Teilen