Suche
  • Fachinformationsdienst für
  • Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung
Suche Menü

Rezensionsüberblick Beneluxforschung August 2021

Grafik Rezension

Im August 2021 sind zahlreiche Online-Rezensionen mit Bezug zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben folgende Fachzeitschriften und Kommunikationsplattformen ausgewertet und einen Überblick mit frei zugänglichen Rezensionen für Sie erstellt:

BMGN – Low Countries Historical Review | Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte | H-Net Reviews | The Medieval Review

BMGN – Low Countries Historical Review

Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte

H-Net Reviews

The Medieval Review

Grafik Rezension

Teilen

DigiDoHa 2021 online in Berlin

Nachdem das Colloquium voor doctorandi en habilitandi (DoHa) im letzten Jahr coronabedingt verschoben werden musste (wir berichteten), findet am 26. und 27. August 2021 nun das DigiDoHa digital via Webex statt. Es wird organsisiert von der Niederländischen Philologie der FU Berlin in Kooperation mit dem Niederlandistenverband und Comenius.

Das DoHa-Kolloquium ist ein regelmäßig abgehaltener Kongress, der Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit bietet, ihre Forschung vorzustellen.

Mehr Informationen, inklusive Programm und Zugangsdaten finden Sie hier.

Philologische Bibliothek der FU Berlin

Bildnachweis: By Torinberl [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Teilen

Stellenangebot: Wiss. Mitarbeiter*in am ZNS

Am Zentrum für Niederlande-Studien (ZNS) der Universität Münster ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter (Entgeltgruppe 13 TV-L) im Umfang von 75 % der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen.

Das Aufgabenspektrum umfasst u.a.:

  • Durchführung von Lehrveranstaltungen im Rahmen des Bachelor- und des Masterstudiengangs Niederlande-Deutschland-Studien („Kommunikation im öffentlichen Raum“, „Unternehmenskommunikation“ sowie „Externe Kommunikation“) im Umfang von 3 SWS.
  • Betreuung von Abschlussarbeiten und Praktika
  • Tätigkeiten im Bereich der externen Kommunikation des Zentrums für Niederlande-Studien
  • Gelegenheit zu eigener Forschung

Bewerbungsschluss ist der 03.09.2021.

Hier geht es zur vollständigen Stellenausschreibung.

Haus der Niederlande in Münster, Sitz des ZNS

Bildnachweis: By Dietmar Rabich [CC BY-SA 4.0 ], via Wikimedia Commons

 

Teilen

Rezensionsüberblick Beneluxforschung Juli 2021

Grafik Rezension

Im Juli 2021 sind zahlreiche Online-Rezensionen mit Bezug zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben folgende Fachzeitschriften und Kommunikationsplattformen ausgewertet und einen Überblick mit frei zugänglichen Rezensionen für Sie erstellt:

sehepunkte | Francia-Recensio | Hémecht. Revue d’histoire luxembourgeoise / Zeitschrift für Luxemburger Geschichte | Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins | BMGN – Low Countries Historical Review

sehepunkte

  • Julia Becker / Julia Burkhardt (Hgg.): Kreative Impulse und Innovationsleistungen religiöser Gemeinschaften im mittelalterlichen Europa, Regensburg: Schnell & Steiner 2021. Rezensiert von Annelen Ottermann | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 7/8 [15.07.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/07/35751.html. | In diesem Band ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Architectural Iconology and Visual Culture. Medieval Monasteries in the Duchy of Brabant“ (Thomas Coomans).
  • Christian Cooijmans: Monarchs and Hydrarchs. The Conceptual Development of Viking Activity across the Frankish Realm (c. 750-940), London / New York: Routledge 2020. Rezensiert von Richard Broome | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 7/8 [15.07.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/07/34758.html.
  • Achim Gnann: Rembrandt. Landschaftszeichnungen / Landscape Drawings, Petersberg: Michael Imhof Verlag 2020. Rezensiert von Anna Simon | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 7/8 [15.07.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/07/34977.html.
  • Jana Wijnsouw: National identity and Nineteenth-Century Franco-Belgian Sculpture, London / New York: Routledge 2018. Rezensiert von Michelle Facos | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 7/8 [15.07.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/07/31922.html.

Francia-Recensio

  • Annie Crépin, Bernard Gainot, Maxime Kaci (dir.): Villes assiégées dans l’Europe révolutionnaire et impériale. Actes du colloque de Besançon, 3–4 mai 2017, Paris (Société des études robespierristes) 2020. Rezensiert von Anke Fischer-Kattner | In: Francia-Recensio 2021/2, Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2021.2.81584. | In diesem Tagungsband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Survivre en milieu hostile? État de siège et polices municipales dans les départements belges et rhénans 1797-1814“.
  • William D. Godsey, Veronika Hyden-Hanscho (Hg.): Das Haus Arenberg und die Habsburgermonarchie. Eine transterritoriale Adelsfamilie zwischen Fürstendienst und Eigenständigkeit (16.–20. Jahrhundert), Regensburg (Schnell & Steiner) 2019. Rezensiert von Éric Hassler | In: Francia-Recensio 2021/2, Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2021.2.81586.
  • Michael Gehler, Wilfried Loth (ed.): Reshaping Europe. Towards a Political, Economic and Monetary Union, 1984–1989, Baden-Baden (Nomos) 2020. Rezensiert von Victor Jaeschke | In: Francia-Recensio 2021/2, 19.–21. Jahrhundert – Histoire contemporaine, DOI: https://doi.org/doi.org/10.11588/frrec.2021.2.81990. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The Relaunch of the Benelux Union and the Origins of the Schengen Agreement: The Interplay of two Sub-Regional Experiences“ (Simone Paoli) und „A Dream Coming True: The Netherlands and the Creation of the European Common Market, 1984-1989“ (Jan van der Harst).
  • Benedikt Neuwöhner, Georg Mölich, Maike Schmidt (Hg.): Die Besatzung des Rheinlandes 1918 bis 1930. Alliierte Herrschaft und Alltagsbeziehungen nach dem Ersten Weltkrieg, Bielefeld (Verlag für Regionalgeschichte) 2020. Rezensiert von Dieter Kempkens | In: Francia-Recensio 2021/2, 19.–21. Jahrhundert – Histoire contemporaine, DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2021.2.81997. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Die belgische Besatzung des Rheinlands. Politische Entscheidungsfindung und ihr Einfluss auf die alltäglichen Interaktionen von Besatzern und Besetzten, 1918-1923“ (Charlotte Vekemans) und „Kontrolle von Dirnen und schlechten Weibern im belgisch und französisch besetzten Düsseldorf, 1918-1926“ (Jan van der Harst).

Hémecht. Revue d’histoire luxembourgeoise / Zeitschrift für Luxemburger Geschichte

  • Roman Czaja / Zdzisław Noga / Ferdinand Opll / Martin Scheutz (Hg.): Political functions of urban spaces and town types through the ages. Making use of the historic towns atlases in Europe / Politische Funktionen städtischer Räume und Städtetypen im zeitlichen Wandel. Nutzung der historischen Städteatlanten in Europa, Wien, Krakau, Toruń: Böhlau Verlag, Towarzystwo Naukowe w Toruniu, 2019. Rezensiert von Jean-Luc Fray | In: Hémecht, 2021, 2, S. 237-241, URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/hemecht/2021/2/ReviewMonograph72199308. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The access to the Binnenhof. National space as urban space in The Hague, 1814–1914“ (Jan Hein Furnée).
  • Simon Matzerath / Guido von Büren (Hg.): Steinerne Macht. Burgen, Festungen, Schlösser in Lothringen, Luxemburg und im Saarland, Regensburg: Schnell & Steiner, 2020. Rezensiert von Christian Kübler | In: Hémecht, 2021, 2, S. 241-244, URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/hemecht/2021/2/ReviewMonograph72199309.
  • Johannes Abdullahi: Der Kaisersohn und das Geld. Freigebigkeit und Prachtentfaltung König Johanns von Böhmen (1296-1346) (Publications du CLUDEM 47), Luxemburg: Imprimerie Centrale, 2019. Rezensiert von Nils Bock | In: Hémecht, 2021, 2, S. 244-246, URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/hemecht/2021/2/ReviewMonograph72199310.
  • Andreas Fickers / Norbert Franz / Stephan Laux (Hg.): Repression, Reform und Neuordnung im Zeitalter der Revolutionen. Die Folgen des Wiener Kongresses für Westeuropa (Luxemburg-Studien 15), Berlin: Peter Lang, 2019. Rezensiert von Karine Rance | In: Hémecht, 2021, 2, S. 248-251, URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/hemecht/2021/2/ReviewMonograph72199312.
  • Christian Wille / Birte Nienaber (Hg.): Border experiences in Europe. Everyday Life – Working Life – Communication – Languages, Baden-Baden: Nomos, 2020. Rezensiert von Johanna Jaschik | In: Hémecht, 2021, 2, S. 251-254, URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/hemecht/2021/2/ReviewMonograph72199313. | In diesem Sammelband sind fünf beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The economic impact of cross-border work on the municipalities of residence. An example at the French-Luxembourgish border“ (Isabelle Pigeron-Piroth and Rachid Belkacem), „Cross-border everyday lives on the Luxembourg border? An empirical approach. The example of cross-border commuters and residential migrants“ (Christian Wille and Ursula Roos), „Moving from nation into region. Experiences and memories of cross-border dwelling in the Greater Region SaarLorLux“ (Elisabeth Boesen), „Digital media practices as digital border experiences among French cross-border commuters in Luxembourg.“ (Corinne Martin) und „Researching forced migrants’ trajectories. Encounters with multilingualism“ (Erika Kalocsányiová).

Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins

BMGN – Low Countries Historical Review

  • Marieke Bloembergen and Martijn Eickhoff: The Politics of Heritage in Indonesia. A Cultural History, Cambridge: Cambridge University Press, 2020. Rezensiert von Natali Pearson | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.9901.
  • Fokko Jan Dijksterhuis, Andreas Weber and Huib Zuidervaart (eds.): Locations of Knowledge in Dutch Contexts (Knowledge infrastructure and knowledge economy 6), Leiden: Brill, 2019; Ab Flipse and Abel Streefland (eds.): De universitaire campus. Ruimtelijke transformaties van de Nederlandse universiteiten sedert 1945 (Universiteit en samenleving 15), Hilversum: Verloren, 2020. Rezensiert von Frederik Frank Sterkenburgh | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.9902.

Grafik Rezension

Teilen

Veranstaltungstipp: Literaturfestival Literarischer Sommer/ Literaire Zomer

Grafik Veranstaltungstipp

Noch bis zum 04.09.2021 findet in Aachen, Amsterdam, Bedburg-Hau, Düren, Düsseldorf, Genk, Köln, Korschenbroich, Krefeld, Kreuzau, Neuss, Mönchengladbach, Steyl und Willich das 22. deutsch-niederländische Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer statt.

Folgende niederländischsprachige Autor*innen stehen auf dem Programm:

  • Charlotte Van den Broeck: Wagnisse
    Donnerstag, 05.08.2021, 19:30 Uhr, Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss
  • Mathijs Deen: Der Schiffskoch (ausgebucht)
    Freitag, 06.08.2021, 19:30 Uhr, Stadtbibliothek Willich, Hochstraße 30, 47877 Willich
  • J.J. Voskuil: Das Büro – Band 6 (gelesen von Ronny Tomiska)
    Freitag, 13.08.2021, 16:30 Uhr, Lager, Krefelder Straße 423, 41066 Mönchengladbach
  • J.J. Voskuil: Das Büro – Band 7 (gelesen von Markus Andrae)
    Mittwoch, 18.08.2021, 18:00 Uhr, Rheinisches Schützenmuseum, Oberstraße 58-60, 41460 Neuss
  • Maria Peters: Die Dirigentin
    Sonntag, 15.08.2021, 11:00 Uhr, Sommerbühne Düren, Rudolf-Schock-Platz, 52349 Düren
  • Ilja Leonard Pfeijffer: Venedig ohne Maske (Lesung und Gespräch mit Petra Reski)
    Sonntag, 15.08.2021, 18:00 Uhr, youtube, online
  • J.M.A. Biesheuvel: Reise durch mein Zimmer (mit Übersetzer Ulrich Faure und Illustrator Peter K. Kirchhof)
    Donnerstag, 18.08.2021, 19:30 Uhr, Heine Haus Literaturhaus, Bolkerstraße 53, 40213 Düsseldorf
  • Alwin Müller-Jerina: Literarischer Spaziergang Amsterdam
    Freitag, 20.08.2021, 12:30 Uhr, Treffpunkt: Amsterdam Centraal
  • Alwin Müller-Jerina: Literarischer Spaziergang Amsterdam
    Samstag, 21.08.2021, 12:30 Uhr, Treffpunkt: Amsterdam Centraal
  • Lia Tilon: Der Archivar der Welt
    Sonntag, 22.08.2021, 11:00 Uhr, Museum Schloss Moyland, Am Schloss 4, 47551 Bedburg-Hau
  • Martin Michael Driessen: An den Flüssen
    Freitag, 27.08.2021, 20:30 Uhr, C-mine, C-Mine 10, 3600 Genk
  • Michael Braun & Koen Eykhout: Literarisches Frühstück
    Sonntag, 29.08.2021, 11:00 Uhr, Sommerbühne Düren, Rudolf-Schock-Platz, 52349 Düren
  • Christoph Peters und Rob van Essen: deutsch-niederländisches Literaturgespräch
    Freitag, 03.09.2021, 14:00 Uhr, Wereldpaviljoen, Sint Michaëlstraat 6a, 5935 BL Steyl
  • Bettina Baltschev: Exilliteratur – ein literarischer Spaziergang durch Amsterdam
    Samstag, 04.09.2021, 12:00 Uhr, Treffpunkt: Amsterdam Centraal

Alle Details zum Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer finden Sie hier.

Grafik Veranstaltungstipp

Teilen

CfP: Tagung „Speak up!“

Gerne weisen wir auf einen Call for Papers zur Tagung Speak up! hin, die vom 24. bis 27. Oktober 2021 im Tagungszentrum Kloster Heidberg (Eupen) stattfinden wird. Veranstalter ist das Institut für Demokratiepädagogik an der Autonomen Hochschule Ostbelgien.

Aus dem CfP:

„Fake News und Hate Speech sind insbesondere in den letzten Jahren in den Fokus öffentlicher Diskurse geraten. Große Teile der Gesellschaft lassen sich durch Fake News verunsichern, ohne diese weiter zu hinterfragen. Zudem sind immer mehr Menschen in ihrem Alltag mit den unterschiedlichsten Ausprägungen von Hate Speech konfrontiert, die von verletzenden Kommentaren auf Schulhöfen bis hin zu strafbewehrten Verbrechen reichen. Dies ist auch in Ostbelgien der Fall. Verschiedene Akteur*innen der ostbelgischen Zivilgesellschaft haben sich deshalb im Spätsommer 2020 im Bündnis Speak up! zusammengeschlossen, um dies zu ändern.

Nachdem wir uns bis dato eher lokal engagiert haben, möchten wir nun den Blick über den Tellerrand hinauswagen und gemeinsam mit Wissenschaftler*innen und engagierten Menschen aus der Praxis überlegen, wie wir zu einem reflektierten Umgang mit Fake News und Hate Speech im Alltag beitragen können. Deshalb veranstaltet das Institut für Demokratiepädagogik der Autonomen Hochschule Ostbelgien die Tagung Speak up!

Die interdisziplinäre Tagung wendet sich an alle, die sich beruflich oder ehrenamtlich, theoretisch oder praktisch in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und praktischen Arbeitsumfeldern mit Fake News bzw. Hate Speech sowie deren Ursachen, Ausprägungen und Folgen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft befassen. In einem geschützten Raum möchten wir die Tagung nutzen, um neue Vernetzungsmöglichkeiten zu schaffen, Einblicke in die aktuelle Forschung und Best-Practices zu erhalten und nicht zuletzt zu überlegen, was wir selbst dazu beitragen können, um in einer offeneren, toleranteren, demokratischeren und dialogorientierteren Gesellschaft zu leben, in der Menschen im Alltag respektvoll miteinander umgehen.

Dazu organisieren wir einerseits Panels, in denen fortgeschrittene Studierende und Wissenschaftler*innen verschiedenster Disziplinen über ihre Qualifikationsarbeiten und Forschungsprojekte zu Fake News bzw. Hate Speech sowie ihre (vorläufigen) Forschungsergebnisse berichten können. Geplant ist, das ausgewählte Konferenzbeiträge in eine Publikation münden. Andererseits widmen wir einen Teil der Tagung praktischen Workshops, bei denen wir mehr über den Umgang mit Fake News bzw. Hate Speech im (Berufs-)Alltag erfahren möchten. Wir ermutigen dabei insbesondere – aber nicht ausschließlich – Lehrkräfte aller Schulformen, Mitarbeiter*innen an Hochschulen und Universitäten, Sozialarbeiter*innen, Jurist*innen, Künstler*innen, politische Bildner*innen, Medienpädagog*innen, Polizist*innen, Journalist*innen, Medienmacher*innen, Psycholog*innen, Vertreter*innen von Interessensverbänden, Vereinen bzw. VoGs sowie von Fake News oder Hate Speech Betroffene, aus ihrem (Berufs)Alltag zu schöpfen und Konzepte für den Umgang mit Hate Speech oder Fake News zur Diskussion zu stellen. An den Workshops nehmen sowohl die eingeladenen Wissenschaftler*innen als auch die Praktiker*innen und Vertreter*innen der ostbelgischen Zivilgesellschaft teil, die sich beruflich oder ehrenamtlich mit Fake News oder Hate Speech befassen.

Wir möchten zudem interessierte Studierende und Doktorand*innen, die keinen eigenen Beitrag einreichen können bzw. wollen, ermutigen, sich als Konferenzreporter*innen zu bewerben. Die Aufgabe besteht darin, die besuchten Panels und/oder Workshops schriftlich zusammenzufassen. Wir suchen je eine*n Konferenzreporter*in für das Thema Fake News und Hate Speech.

Sofern die Corona-Situation es zulässt, findet unsere Tagung im Tagungszentrum Kloster Heidberg Eupen (Belgien) statt, alternativ weichen wir auf eine Videokonferenzplattform aus.“

Interessierte schicken ihre Abstracts zusammen mit einem CV inkl. Angaben zu Sprachkenntnissen mit einem kurzen Motivationsschreiben bis zum 10. September 2021 per E-Mail an Frau Sabrina Kirschner: sabrina.kirschner@ahs-ostbelgien.be. Die Benachrichtigung der Einreichenden erfolgt bis zum 17. September 2021.

Weitere Informationen zur Tagung erhalten Sie vorab per E-Mail bei Sabrina Kirschner und auf https://idp-dg.be/2021/07/28/cfpspeakupdeutsch/

Seminar- und Eventzentrum Kloster Heidberg Eupen

Teilen

Am 29. Juli 2021 kein Zugriff auf FID-Lizenzen

Logo FID-Lizenzen

Vorankündigung: Am 29. Juli 2021 ist aufgrund eines technischen Updates mit einem ganztägigen Ausfall des HAN-Proxyservers zu rechnen, über den die FID-Lizenzen des FID Benelux bereitgestellt werden.

Die Bereitstellung unserer Nationallizenzen (Beleid en MaatschappijBook Sales Catalogues Online – BSCO) ist hiervon nicht betroffen.

Für eventuell entstehende Unannehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen.

Logo FID Benelux Licenses

Teilen

Stellenangebot: Postdoc am C2DH

Der Belval Campus der Universität Luxemburg in Esch-sur-Alzette

Am Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C2DH) ist zum 1.10.2021 befristet auf 36 Monate eine Stelle als Postdoc im Bereich Migrationsgeschichte Luxemburgs und der Großregion zu besetzen.

Hier geht es zur vollständigen Stellenausschreibung.

Der Belval Campus der Universität Luxemburg in Esch-sur-Alzette

Der Belval Campus der Universität Luxemburg in Esch-sur-Alzette

Bildnachweis: Aswinlutchanah [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

 

Teilen

Fortbildung „Lyrisch! Niederländisch lernen mit Literatur“

Logo Lyrisch Niederländisch

Liebe Lehrer:innen in NRW und Niedersachsen,

am Donnerstag, 7. Oktober 2021, findet von 14–17 Uhr die digitale Fortbildung „Lyrisch! Niederländisch lernen mit Literatur“ statt (Programmübersicht s.u.).
Wenn Sie an der Fortbildung teilnehmen möchten, schicken Sie bitte bis Mittwoch, 15. September, eine E-Mail mit folgenden Informationen an info@fvnl.org:

  • Anliegen: Teilnahme an der Tagung „Lyrisch!“
  • Ihr Name
  • Ihre Mailadresse
  • Ihre Schule/Institution
  • Ihre Workshop-Präferenz bei der parallelen Workshop-Session von 15.30 Uhr bis 16.25 Uhr: Workshop I (Lehrner) oder Workshop II (Urbanek)

Mit freundlichen Grüßen
die Fachvereinigung Niederländisch

 

Logo Lyrisch Niederländisch

 


Programm digitale Tagung „Lyrisch! Niederländisch lernen mit Literatur“

Donnerstag, 7. Oktober, 14–17 Uhr

14.00 Uhr – 14.15 Uhr: Begrüßung und Vorstellung des Projekts „Lyrisch! Niederländisch lernen mit Literatur“ (Beatrix van Dam, Universität Münster)

14.15 Uhr – 14.20 Uhr: Pause

14.20 Uhr – 15.15 Uhr: Workshop „Poëzie in de klas: ervaringsgericht en creatief literatuuronderwijs“ (Jeroen Dera, Radboud Universiteit Nimwegen)
Docenten vinden poëzie over het algemeen een moeilijk genre om les over te geven. Want hoe krijg je leerlingen zo ver om betekenisvolle gesprekken aan te gaan over weerbarstige teksten? In deze workshop wordt je een didactiek aangereikt om poëzieonderwijs te geven dat de ervaringen en creatieve interpretaties van leerlingen ruim baan geeft. Als handvat daarvoor gebruiken we voorbeelden uit de reeks Woorden temmen, die steeds populairder wordt in het Nederlandse literatuuronderwijs.

15.15 Uhr bis 15.30 Uhr: Pause

15.30 Uhr – 16.25 Uhr: Zwei parallele Workshops zur Auswahl

Workshop I – „Literarisches Lernen im Fremdsprachenunterricht der Sekundarstufe I: das Potenzial von Literatur“ Elisabeth Lehrner (Hogeschool Windesheim)
Literatur kann im Fremdsprachenunterricht viele Funktionen erfüllen: Sie kann u.a. Lust an der Fremdsprache und am Lesen im Speziellen wecken, den spielerischen, kreativen Umgang mit Sprache fördern, die kulturellen Kenntnisse erweitern und die Sprachproduktion anregen. Mit literarischen Texten können sich die Schüler*innen mit unterschiedlichen Perspektiven auseinandersetzen, ihre Empathiefähigkeit weiterentwickeln, ihre eigene Perspektive kritisch hinterfragen und über ihre eigene persönliche Entwicklung nachdenken. Darüber hinaus sind literarische Texte ein guter Anlass, sich mit der sprachlichen, ästhetischen Gestaltung, der Art und Weise, wie etwas im Text gesagt wird, zu beschäftigen. In diesem Workshop wird gezeigt, welchen Stellenwert literarische Texte im Fremdsprachenunterricht haben und welche Möglichkeiten literarische Texte bieten. Zudem werden einige Aufgabenstellungen für die Sekundarstufe I vorgestellt. Dieser Workshoptag soll zum Nachdenken über das Potenzial von Literatur und über die eigene Praxis des Einsatzes literarischer Texte im Unterricht anregen.

Workshop II – „Kino im Klassenzimmer: Untertitelungsaufgaben im Spotlight“ (Lukas Urbanek, Universität Münster)
In didaktischen Handreichungen zum Filmeinsatz im Fremdsprachenunterricht werden Untertitel als filmisches Nebenprodukt oft auf ein Hilfsmittel für das inhaltliche Verstehen von fremdsprachlichen Filmen reduziert. Dieser Workshop zeigt auf Grundlage des kürzlich erschienenen Buchs „Kino im Klassenzimmer“ (Urbanek/Koster 2020), dass Untertitel nicht nur ein geeignetes und vielgenutztes Instrument zur Verständnissicherung sind, sondern auch aktiv von Lernenden erstellt werden können. In erster Linie wird im Rahmen des Workshops eine komplexere Sprachmittlungsaufgabe am Beispiel des bekannten niederländischen Films Alles is familie aus dem Jahr 2012 vorgestellt, deren Prinzip sich jedoch auf einen beliebigen, selbstausgewählten Filmausschnitt übertragen lässt. Darüber hinaus sollen in Kürze weitere Möglichkeiten der aktiven Auseinandersetzung mit Untertiteln vorgestellt werden.

16.25 Uhr -16.35 Uhr: Pause

16.35 Uhr – 17.00 Uhr: Impulse aus den Ergebnissen der Umfrage zu „Literarischen Texten im Niederländischunterricht“ in NRW und Niedersachsen (Alina Viermann, Universität Münster)/Abschluss

 


 

Gerne machen wir Sie auch auf die Umfrage zu literarischen Texten im Niederländischunterricht, die noch bis zum 21.07.2021 läuft, sowie auf die zugehörige Projektwebseite des Instituts für Niederländische Philologie der WWU Münster aufmerksam.

Teilen