Suche
  • Fachinformationsdienst für
  • Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung
Suche Menü

Kopje koffie. Der niederländisch-flämische Bücherpodcast

Mit einer Episode zu „Ich bin nicht da“ von und mit der Schriftstellerin Lize Spit ist kürzlich die zehnte Ausgabe von „Kopje koffie. Der niederländisch-flämische Bücherpodcast“ erschienen. Die Reihe versteht sich als Einstimmung auf den Gastlandauftritt „Die Niederlande & Flandern auf der Leipziger Buchmesse 2024“. Produziert wird sie im Auftrag vom Nederlands Letterenfonds und der Niederländischen Botschaft in Berlin in Kooperation mit Literatuur Vlaanderen und der Vertretung von Flandern in Deutschland.

Aus dem Ankündigungstext:

„Kopje koffie – bei einer Tasse Kaffee kommen die Journalistinnen Katharina Borchardt und Bettina Baltschev mit Autor:innen aus den Niederlanden und Flandern ins Gespräch und stellen frische Neuerscheinungen aus unseren Nachbarländern vor. Dabei sind auch Auszüge in Originalsprache und viel Persönliches von ihren Gästen zu hören. Der deutsche Bücherpodcast macht Lust und Laune auf eine Entdeckungsreise durch die aktuelle niederländischsprachige Literaturszene und ist ideale Einstimmung auf 2024, wenn die Leipziger Buchmesse die Niederlande und Flandern als Gastland präsentiert.“

Hier finden Sie mehr Informationen.

Hier finden Sie die bisher erschienenen zehn Episoden von „Kopje koffie. Der niederländisch-flämische Bücherpodcast“:

„Kopje koffie. Der niederländisch-flämische Bücherpodcast“ (Illustration: Anne Stalinski)

Teilen

Rezensionsüberblick Juli 2022

Grafik Rezension

Im Juli 2022 sind zahlreiche Online-Rezensionen mit Bezug zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben folgende Fachzeitschriften und Kommunikationsplattformen ausgewertet und einen Überblick mit frei zugänglichen Rezensionen für Sie erstellt:

sehepunkte | H-Soz-Kult | Zeitschrift für Historische Forschung | BMGN – Low Countries Historical Review | Contemporanea | H-Net Reviews | Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte

sehepunkte

  • Fernand Peloux: Des saints et des livres. Christianisme flamboyant et manuscrits hagiographiques du Nord à la fin du Moyen Âge (XIIIe–XVIe siècle). Turnhout: Brepols 2021. Rezensiert von Anne-Laure Méril-Bellini delle Stelle | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 7/8 [15.07.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/07/36600.html. | In diesem Sammelband sind fünf beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Prolégomènes pour une Bibliotheca Hagiographica Neerlandica“ (Werner Verbeke), „Fabrication, fonctions et usages de quelques manuscrits contenant des chapitres des traductions néerlandaises de la Legenda aurea“ (Barbara Fleith), „Singularité et sérialité d’un très rare manuscrit latin enluminé de la Légende Dorée au XVe siècle (Glasgow UL 1111)“ (Chloé Clovis Maillet), „La figure de l’évêque dans l’œuvre de Jean Gielemans. De la collection de Vies abrégées à une chorographie sacrée du Brabant?“ (Véronique Hazebrouck-Souche) und „Composer, compiler, copier des textes hagiographiques à la fin du Moyen Âge. Le cas des maisons religieuses du Namurois“ (Xavier Hermand).
  • Thierry Amalou / Alexandre Vanautgaerden (eds.): Le Nouveau Testament d’Érasme (1516). Regards sur l’Europe des humanistes. Turnhout: Brepols 2020. Rezensiert von Christine Christ-von Wedel | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 7/8 [15.07.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/07/36151.html.

H-Soz-Kult

  • Dürr, Renate (Hrsg.): Threatened Knowledge. Practices of Knowing and Ignoring from the Middle Ages to the Twentieth Century. London 2021. Rezensiert von Claudia Roesch | In: H-Soz-Kult, 01.07.2022. URL: https://www.hsozkult.de/review/id/reb-113358. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Global encounters – precarious knowledge: traces of alchemical practice in Indonesian Batavia“ (Martin Mulsow).

Zeitschrift für Historische Forschung

  • Konrad Eisenbichler (Hg.): A Companion to Medieval and Early Modern Confraternities. Leiden; Boston: Brill, 2019. Rezensiert von Nikolas Funke | In: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 48 (2021), 4, S. 730–732. URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/48-2021/4/ReviewMonograph184530296. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Confraternities as Such, and as a Template for Guilds in the Low Countries during the Medieval and the Early Modern Period“ (Paul Trio) und „Faith on Stage. The Chambers of Rhetoric and Civic Religion in the Low Countries, (1400–1700)“ (Anne-Laure Van Bruaene).
  • Andrew Mark Godfrey / Cornelis H. van Rhee (Hg.): Central Courts in Early Modern Europe and the Americas. Berlin: Duncker & Humblot, 2020. Rezensiert von Tobias Schenk | In: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 48 (2021), 4, S. 781–782. URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/48-2021/4/ReviewMonograph184530323. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The supreme judicature in the Habsburg Netherlands“ (Alain Wijffels) und „Supreme judicature in Holland, Zeeland and West-Friesland after the Dutch Revolt, 1582–1795“ (Cornelis H. van Rhee).
  • Karl A. E. Enenkel / Jan de Jong (Hg.): „Artes Apodemicae“ and Early Modern Travel Culture, 1550–1700. Leiden; Boston: Brill, 2019. Rezensiert von Michael Maurer | In: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 48 (2021), 4, S. 783–784. URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/48-2021/4/ReviewMonograph184530324. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Justus Lipsius on Travelling to Italy. From a Humanist Letter-Essay to an Oration and a Political Guidebook“ (Jan Papy) und „Classical Tradition and Contemporary Experience in Hugo Favolius’s Hodoeporicon Byzantinum (1563)“ (Marc Laureys).
  • Nicolas Detering / Clementina Marsico / Isabella Walser-Bürgler (Hg.): Contesting Europe. Comparative Perspectives on Early Modern Discourses on Europe, 1400–1800. Leiden; Boston: Brill, 2020. Rezensiert von Theo Jung | In: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 48 (2021), 4, S. 784–786. URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/48-2021/4/ReviewMonograph184530325. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Rubens’ Europe and the Pax Hispanica“ (Ulrich Heinen).
  • Graeme Kemp / Alexander S. Wilkinson (Hg.): Negotiating Conflict and Controversy in the Early Modern Book World. Leiden; Boston: Brill, 2019. Rezensiert von Johannes Frimmel | In: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 48 (2021), 4, S. 788–790. URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/48-2021/4/ReviewMonograph184530327. | In diesem Sammelband sind vier beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „A Whole New World? Publishing in the Dutch Golden Age“ (Andrew Pettegree), „Fear and Loathing in Weesp. Personal and Political Networks in the Dutch Print World“ (Arthur der Weduwen), „Almanac Production and the Antwerp Printing Community, 1588–1621“ (Cara Janssen) und „Foreign News in Times of Domestic Crisis. The Truce Conflicts, the Thirty Years‘ War and the Rise of the Dutch Newspaper“ (Helmer Helmers).
  • Michael Hochedlinger / Petr Maťa / Thomas Winkelbauer (Hg.): Verwaltungsgeschichte der Habsburgermonarchie in der Frühen Neuzeit. 1,1: Hof und Dynastie, Kaiser und Reich, Zentralverwaltungen, Kriegswesen und landesfürstliches Finanzwesen. Wien: Böhlau Verlag, 2019. Rezensiert von William D. Godsey | In: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 48 (2021), 4, S. 797–799. URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/48-2021/4/ReviewMonograph184530332. | In diesem Band ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Die Wiener Behörden für die Verwaltung der Österreichischen Niederlande“ (Renate Zedinger).
  • Ariadne Schmidt: Prosecuting Women. A Comparative Perspective on Crime and Gender before the Dutch Criminal Courts, c. 1600–1810. Leiden; Boston: Brill, 2020. Rezensiert von Wiebke Voigt | In: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 48 (2021), 4, S. 810–812. URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/48-2021/4/ReviewMonograph184530341.

BMGN – Low Countries Historical Review

  • Conrad Gietman, Yme Kuiper, Elyze Storms-Smeets en Leon Wessels (reds.): De Jacht. Een cultuurgeschiedenis van jager, dier en landschap. Hilversum: Verloren, 2021. Rezensiert von Sander Govaerts | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12187.
  • Ellen Debackere: Welkom in Antwerpen? Het Antwerpse vreemdelingenbeleid, 1830–1880. Leuven: Universitaire Pers Leuven, 2020. Rezensiert von Christina Reimann | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12189.
  • Erik Odegard: The Company Fortress. Military Engineering and the Dutch East India Company in South Asia, 1638–1795. Leiden: Leiden University Press, 2020. Rezensiert von Roman Siebertz | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12190.
  • Wouter Linmans: De oorlog van morgen. Nederlandse beeldvorming van een volgende oorlog, 1918–1940. Amsterdam: Prometheus, 2021. Rezensiert von Remco van Diepen | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12226.
  • Mathijs van de Waardt: De man van 1848. Dirk Donker Curtius. Nijmegen: Vantilt, 2019. Rezensiert von Diederick Slijkerman | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12267.
  • Auke van der Woud: Het landschap, de mensen. Nederland 1850–1940. Amsterdam: Prometheus, 2020. Rezensiert von Klaas van Berkel | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12424.
  • Alex Bakker: Een halve eeuw transgenderzorg aan de VU. Amsterdam: Boom, 2020. Rezensiert von Melisa Soto-Lafontaine | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12425.
  • Victor Enthoven (red.): Nederland in last. Vijfhonderd jaar overheidsfinanciën in de Lage Landen, 1500–2000. Leiden: Primavera Pers, 2021. Rezensiert von Arthur van Riel | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12426.
  • Suze Zijlstra: De voormoeders. Een verborgen Nederlands-Indische familiegeschiedenis. Amsterdam: Ambo/Anthos, 2021. Rezensiert von Kirsten Kamphuis | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 137 (2022). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.12427.

Contemporanea

H-Net Reviews

Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte

  • Klaus Gereon Beuckers / Ulrich Kuder (Hg.): Forschung in ihrer Zeit. 125 Jahre Kunsthistorisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Kiel: Ludwig, 2020. Rezensiert von Detlev Kraack | In: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, 147 (2022), S. 283–285, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zshg/147-2022/ReviewMonograph254841011. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Vom Rembrandterlebnis zur Rembrandtforschung. Carl Neumanns Rembrandt“ (Ulrich Kuder).
  • Till Kühl: Die Küstengebiete der Nordsee als Migrationsräume im 16. und 17. Jahrhundert. Niederländische Glaubensflüchtlinge, Handwerker und Händler. Eine archäologische Annäherung. Bonn: Verlag Dr. Rudolf Habelt GmbH, 2020. Rezensiert von Dirk Meier | In: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, 147 (2022), S. 368–373, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zshg/147-2022/ReviewMonograph254841042.

Grafik Rezension

Teilen

Open Access: Die Luxemburger Mehrsprachigkeit

Cover Luxemburger Mehrsprachigkeit

Wir freuen uns, erneut eine Publikation mit Benelux-Bezug im Open Access verfügbar machen zu können, und zwar:

Fernand Fehlen / Andreas Heinz:
Die Luxemburger Mehrsprachigkeit. Ergebnisse einer Volkszählung
Bielefeld: transcript Verlag. 2016.
DOI: 10.14361/9783839433140 | Lizenz: CC BY-NC 4.0

Zum Inhalt:

„Mit seinen drei Verwaltungssprachen und seiner kosmopolitischen Bevölkerung ist Luxemburg ein gern benutztes Fallbeispiel für soziolinguistische und sprachenpolitische Studien. Viele Fragen sind dabei jedoch bislang offen geblieben. Vor dem Hintergrund einer Volkszählung gelingt es diesem Band, viele Leerstellen zu füllen: Wer spricht welche Sprachen zu Hause, in der Schule und am Arbeitsplatz? Wie groß sind die jeweiligen Sprachgemeinschaften und welche Sprachen dominieren in welchen Berufen und in welchen Regionen? Wie hoch ist der Anteil der Migrantinnen und Migranten, die Luxemburgisch sprechen?“
(Zitat aus der Verlagsmeldung)

Die Open-Access-Stellung erfolgte in Zusammenarbeit mit Knowledge Unlatched. Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Blogbeitrag Open Access: Benelux-Titel von transcript und Waxmann vom 5. Mai 2022.

Teilen

Symposium: Ende der Adelskultur? Strategien zum Überleben (1918–1950)

Schloss Twickel in der Nähe von Delden

Am 29. und 30. September 2022 findet auf Haus Twickel in Delden (NL) das Symposium „Ende der Adelskultur? Strategien zum Überleben (1918–1950)“ statt. Veranstalter ist der Deutsch-Niederländische Arbeitskreis Adelsgeschichte in Zusammenarbeit mit der Stichting Werkgroep Adelsgeschiedenis, der Historischen Kommission für Westfalen, dem LWL-Archivamt für Westfalen, den Landesarchiven Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen und der Stichting Twickel.

Das 6. Symposium des Deutsch-niederländischen Arbeitskreises für Adelsgeschichte beschäftigt sich in interdisziplinärem und komparativem Dialog mit der Position des Adels in der ‚entadeligten‘ Gesellschaft. Welche Strategien verfolgten adlige Personen, Familien und Organisationen in Deutschland und den Niederlanden, um nach dem Ersten Weltkrieg, der ‚Urkatastrophe des Zwanzigsten Jahrhunderts‘, im sozialen, politischen und kulturellen Bereich zu überleben? Der Themenbereich beschränkt sich nicht auf (adlige) Personen und Institutionen. Auch die Betreuung des kulturellen und materiellen Nachlasses des Adels stellt ein wichtiges Thema dar. Veranstaltungsort ist Kasteel Twickel in Delden. Konferenzsprachen sind Deutsch, Niederländisch und Englisch.

Hier finden Sie das Programm (PDF).

Hier finden Sie das Anmeldeformular (PDF).

Hier finden Sie mehr Informationen.

Anmeldungen werden bis zum 31.8.2022 beim LWL-Archivamt für Westfalen (lwl-archivamtl@lwl.org) angenommen.

Schloss Twickel in der Nähe von Delden

Schloss Twickel in der Nähe von Delden

Bildnachweis: Onderwijsgek, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

 

Teilen

Stellenangebot: Wiss. Mitarbeiter*in am ZNS

Am Zentrum für Niederlande-Studien (ZNS) der Universität Münster ist zum 01.10.2022 eine Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Entgeltgruppe 13 TV-L) im Umfang von 50 % der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen.

Das Aufgabenspektrum umfasst u.a.:

  • Durchführung von wirtschaftlich ausgerichteten Lehrveranstaltungen im Rahmen der Studiengänge des Zentrums für Niederlande-Studien
  • Betreuung von Abschlussarbeiten und Praktika
  • Gelegenheit zu eigener Forschung

Bewerbungsschluss ist der 02.08.2022.

Hier geht es zur vollständigen Stellenausschreibung.

Haus der Niederlande in Münster, Sitz des ZNS

Bildnachweis: By Dietmar Rabich [CC BY-SA 4.0 ], via Wikimedia Commons

 

Teilen

Rezensionsüberblick Juni 2022

Grafik Rezension

Im Juni 2022 sind zahlreiche Online-Rezensionen mit Bezug zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben folgende Fachzeitschriften und Kommunikationsplattformen ausgewertet und einen Überblick mit frei zugänglichen Rezensionen für Sie erstellt:

sehepunkte | Francia-Recensio | H-Soz-Kult | Zeitschrift für Historische Forschung | Early Modern Low Countries | De Nederlandse Boekengids | German Historical Institute London Bulletin | Westfälische Forschungen | Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte | Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins | Forum Historiae Iuris

sehepunkte

  • Julien Bérard: Kommunikation, Wissensproduktion und Kartographie. Abraham Ortelius und die Kartenproduktion im Antwerpen des späten 16. Jahrhunderts. Marburg: Tectum 2020. Rezensiert von Matthias Rekow | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 6 [15.06.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/06/35070.html.
  • Bert De Munck / Antonella Romano (eds.): Knowledge and the Early Modern City. A History of Entanglements. London / New York: Routledge 2020. Rezensiert von Franziska Neumann | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 6 [15.06.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/06/33224.html. | In diesem Sammelband sind vier beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The theatrum as an urban site of knowledge in the Low Countries, c. 1560–1620“ (Anne-Laure Van Bruane), „Stench and the city. Urban odors and technological innovation in early modern Leiden and Batavia“ (Marius Buning), „Cities, long-distance corporations and open air sciences. Antwerp, Amsterdam and Leiden in the early modern period“ (Karel Davids) und „Technology transfer, ship design and urban policy in the age of Nicolaes Witsen“ (Dániel Margócsy).
  • Jonas Springer: Die Bundeswehr und die Belgischen Streitkräfte in Deutschland. Akteure, Herausforderungen und Verflechtungsprozesse militärischer Zusammenarbeit bis 1990. Baden-Baden: NOMOS 2021. Rezensiert von Heiner Möllers | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 6 [15.06.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/06/36462.html.
  • H. Hazel Hahn: Cross-Cultural Exchange and the Colonial Imaginary. Global Encounters via Southeast Asia. Singapore: NUS Press Singapore 2019. Rezensiert von Josefine Baark | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 6 [15.06.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/06/36602.html. | In diesem Sammelband sind drei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Rituals and Power. Cross-Cultural Exchange and the Contestation of Colonial Hegemony in Indonesia“ (Arnout H.C. van der Meer), „„Chinese“ Screens in the Dutch East Indies“ (Dawn Odell) und „Slipping into Something More Exotic. Transgressive Dress in Early Twentieth-century Java“ (Susie Protschky).

Francia-Recensio

  • Boris Bove, Alain Salamagne, Caroline zum Kolk (dir.): L’itinérance de la cour en France et en Europe. Moyen Âge – XIXe siècle. Villeneuve-d’Ascq (Presses universitaires du Septentrion) 2021. Rezensiert von Jacques Paviot | In: Francia-Recensio 2022/2, Mittelalter – Moyen Âge (500–1500), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2022.2.89139. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „La cour itinérante de Marguerite de France, comtesse de Flandre, d’Artois et de Bourgogne (v. 1310–1382)“ (Jean-Baptiste Santamaria) und „Les mobilités curiales en Hainaut, de Guillaume Ier d’Avesnes à Guillaume IV de Bavière“ (Ludovic Nys).
  • Laurent Bourquin, Olivier Chaline, Michel Figeac, Martin Wrede (dir.): Noblesses en exil. Les migrations nobiliaires entre la France et l’Europe (XVe–XIXe siècle). Rennes (Presses universitaires de Rennes) 2021. Rezensiert von Maike Schmidt | In: Francia-Recensio 2022/2, Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2022.2.89094. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Emigration ou (ré)implantation? Les princes et ducs d’Arenberg dans les États des Habsbourg à la charnière des XVIIIe et XIXe siècle“ (Bertrand Goujon) und „La cour de Bruxelles au début du XVIIe siècle. L’auberge des aristocrates en exil“ (Luc Duerloo).
  • Violet Soen, Yves Junot (dir.): Noblesses transrégionales. Les Croÿ et les frontières pendant les guerres de Religion (France, Lorraine et Pays-Bas, XVIe et XVIIe siècle). Turnhout (Brepols) 2021. Rezensiert von Claire Gantet | In: Francia-Recensio 2022/2, Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2022.2.89115.

H-Soz-Kult

Zeitschrift für Historische Forschung

Early Modern Low Countries

  • John Tholen: Producing Ovid’s ‘Metamorphoses’ in the Early Modern Low Countries. Paratexts, Publishers, Editors, Readers. Leiden: Brill, 2021. Rezensiert von Marijke Crab | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 155–157. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12177.
  • Natascha Veldhorst: Sounding prose. Music in the 17th-Century Dutch Novel. London: Anthem Press, 2022. Rezensiert von Tine De Koninck | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 158–160. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12178.
  • Roeland Goorts: War, State and Society in Liège. How a Small State of the Holy Roman Empire Survived the Nine Years’ War (1688–1697). Leuven: Leuven University Press, 2019. Rezensiert von Michael Depreter | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 161–163. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12179.
  • Violet Soen und Yves Junot (eds.): Noblesses transrégionales. Les Croÿ et les frontières pendant les guerres de religion. Turnhout: Brepols, 2021. Rezensiert von Veronika Hyden-Hanscho | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 164–166. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12180.
  • Henk Nellen: Geen vredestichter is zonder tegensprekers. Hugo de Groot, geleerde, staatsman, verguisd verzoener. Amsterdam: Athenaeum, 2021. Rezensiert von Martine van Ittersum | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 167–169. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12181.
  • Michael Laver: The Dutch East India Company in Early Modern Japan. Gift Giving and Diplomacy. London: Bloomsbury, 2020. Rezensiert von Guido van Meersbergen | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 170–172. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12182.
  • Johanna Ferket: Hekelen met humor. Maatschappijkritiek in het zeventiende-eeuwse komische toneel in de Nederlanden. Hilversum: Verloren, 2021. Rezensiert von Ivo Nieuwenhuis | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 173–175. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12183.

De Nederlandse Boekengids

German Historical Institute London Bulletin

Westfälische Forschungen

Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte

  • Thomas Greif (Hg.): Ferne Nächste – weltweite Diakonie aus Bayern. Begleitband zur Ausstellung im Diakoniemuseum Rummelsberg (25.09.2020 bis 10.12.2022). Lindenberg i. Allgäu: Kunstverlag Josef Fink, 2020. Rezensiert von Christian Weber | In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte, 90 (2021), S. 179–183, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zbkg/90-2021/ReviewMonograph656346666. | In diesem Sammelband sind verschiedene Beiträge zu bayerischen Missionar*innen in den Niederlanden und den niederländischen Kolonien enthalten.
  • Kathrin Paasch / Christopher Spehr / Siegrid Westphal (Hg.): Reformatio et memoria. Protestantische Erinnerungsräume und Erinnerungsstrategien in der Frühen Neuzeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2021. Rezensiert von Thomas Hohenberger | In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte, 90 (2021), S. 222–228, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zbkg/90-2021/ReviewMonograph656346632. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Reformiertes Selbstbewusstsein um 1617 am Beispiel Heinrich Alting (1583–1644)“ (Thomas Klöckner).
  • Andreas Gestrich / Siegfried Hermle / Dagmar Pöpping (Hg.): Evangelisch und deutsch? Auslandsgemeinden im 20. Jahrhundert zwischen Nationalprotestantismus, Volkstumspolitik und Ökumene. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2021. Rezensiert von Rudolf Keller | In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte, 90 (2021), S. 241–243, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zbkg/90-2021/ReviewMonograph656346637. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „„Man suchte Anschluss und fand die deutsche Kirche und Gemeinde“ Die deutschen Kirchengemeinden in den Niederlanden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ (Katja Happe).

Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins

  • Christian Windler (Hg.): Kongressorte der Frühen Neuzeit im europäischen Vergleich. Der Friede von Baden (1714). Wien; Köln; Weimar: Böhlau Verlag, 2016. Rezensiert von Frank Kleinehagenbrock | In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 169 (2021), S. 734–735, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zgo/169-2021/ReviewMonograph689751113. | In diesem Sammelband sind drei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Zwei Friedenskongresse und ein Entführungsfall: Köln und Nimwegen als Kongressorte während des Niederländischen Krieges (1673–1679)“ (Tilman Haug), „Kongress- und Stadtgesellschaft: Das Beispiel Utrecht (1712/1713)“ (Lucien Bély) sowie „Religiöse Praktiken in Utrecht während der Friedensverhandlungen 1712/1713“ (Renger de Bruin und David Onnekink).
  • Rudolf Holbach / Stephan Selzer (Hg.): Alles im Fluss. Menschen, Waren, Häfen auf den Wasserwegen vom Rhein bis zur Weichsel. Wismar: callidus, 2020. Rezensiert von Jürgen Treffeisen | In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 169 (2021), S. 791–793, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zgo/169-2021/ReviewMonograph689751138. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Infrastruktur, wirtschaftliche Institutionen und Handel zwischen Zuiderzee, IJssel und Rhein, ca. 1250–1550“ (Rudolf A. A. Bosch).

Forum Historiae Iuris

  • Guido Rossi (ed.): Authorities in Early Modern Law Courts. Edinburgh: Edinburgh University Press, 2021. Rezensiert von Paul Brand | In: forum historiae iuris, 09.06.2022. DOI: https://doi.org/10.26032/fhi-2022-007. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Legal Fragmentation in the Dutch Republic during the Seventeenth and Eighteenth Centuries“ (Philip Thomas) sowie „Law Reports as Legal Authorities in Early Modern Belgian Legal Practice“ (Alain Wijffels).

Grafik Rezension

Teilen

Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer

Grafik Veranstaltungstipp

Vom 05.07. bis 09.09.2022 findet in Aachen, Amsterdam, Arcen, Bedburg-Hau, Düsseldorf, Kleve, Korschenbroich, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Neuss, Roermond, Rommerskirchen und Willich das 23. deutsch-niederländische Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer statt.

Folgende niederländischsprachige Autor*innen stehen auf dem Programm:

  • Jessica Durlacher: Die Stimme
    Dienstag, 05.07.2022, 19:00 Uhr, KAP1 Zentralbibliothek, Konrad-Adenauer-Platz 1, 40210 Düsseldorf
  • Jessica Durlacher: Die Stimme
    Mittwoch, 06.07.2022, 19:30 Uhr, Kurhaus/Ballsaal, Komphausbadstraße 19, 52062 Aachen
  • Toine Heijmans: Pristina
    Donnerstag, 07.07.2022, 20:00 Uhr, Stadtbad | Freibad-Gelände, Gerberstraße 55, 47798 Krefeld
  • Stefan Hertmans, Der Aufgang
    Freitag, 08.07.2022, 19:30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rheydt, Am Neumarkt 8, 41236 Mönchengladbach
  • Toine Heijmans: Pristina
    Freitag, 08.07.2022, 20:00 Uhr, Säulengelände auf dem Lousberg, Belvedereallee 1, 52070 Aachen
  • Stefan Hertmans: Der Aufgang
    Samstag, 09.07.2022, 15:30 Uhr, Pfarrzentrum St.-Andreas, Kirchplatz 2a, 41352 Korschenbroich
  • Trimaran: Duits-Nederlands poëzie-gesprek
    Samstag, 09.07.2022, 18:00 Uhr, Säulengelände auf dem Lousberg, Belvedereallee 1, 52070 Aachen
  • J.J. Voskuil: Das Büro – Band 7 (gelesen von Ronny Tomiska)
    Dienstag, 12.07.2022, 16:30 Uhr, Lager, Krefelder Straße 423, 41066 Mönchengladbach
  • Hoeps & Toes: Der Tallinn-Twist
    Dienstag, 12.07.2022, 19:00 Uhr, Landgericht Kleve, Schlossberg 1, 47533 Kleve
  • Gerbrand Bakker: Die 3 gibt es nicht
    Mittwoch, 13.07.2022, 19:30 Uhr, KuKuK an der Grenze, Eupener Straße 420, 52076 Aachen
  • Gerbrand Bakker: Die 3 gibt es nicht
    Donnerstag, 14.07.2022, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss
  • Tobi Lakmaker: De geschiedenis van mijn seksualiteit
    Mittwoch, 20.07.2022, 19:30 Uhr, Bibliotheek Bibliorura, Neerstraat 11-13, 6041 KA Roermond
  • Tobi Lakmaker: Die Geschichte meiner Sexualität
    Donnerstag, 21.07.2022, 19:30 Uhr, Bibliothek im Brauhaus, Hochstraße 30, 47877 Willich
  • Marijke Schermer: Sozusagen Liebe
    Donnerstag, 21.07.2022, 20:00 Uhr, Kulturzentrum Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, Innenhof, 47805 Krefeld
  • Hoeps & Toes: Der Tallinn-Twist
    Freitag, 29.07.2022, 19:00 Uhr, Kulturzentrum Sinsteden, Grevenbroicher Straße 29, 41569 Rommerskirchen
  • Lize Spit: Ich bin nicht da
    Mittwoch, 03.08.2022, 19:00 Uhr, KAP1 Zentralbibliothek, Konrad-Adenauer-Platz 1, 40210 Düsseldorf
  • Kerstin Schweighöfer: Gebrauchsanweisung für die Niederlande
    Donnerstag, 04.08.2022, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss
  • Kerstin Schweighöfer: Gebrauchsanweisung für die Niederlande
    Freitag, 05.08.2022, 19:30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rheydt, Am Neumarkt 8, 41236 Mönchengladbach
  • Edward van de Vendel: Der kleine Fuchs
    Mittwoch, 17.08.2022, 16:00 Uhr, Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss
  • Alwin Müller-Jerina: Amsterdam – ein literarischer Spaziergang
    Freitag, 26.08.2022, 12:30 Uhr, Treffpunkt: Amsterdam Centraal
  • Alwin Müller-Jerina: Amsterdam – ein literarischer Spaziergang
    Samstag, 27.08.2022, 12:30 Uhr, Treffpunkt: Amsterdam Centraal
  • Trimaran: Duits-Nederlands poëzie-gesprek
    Donnerstag, 01.09.2022, 19:30 Uhr, Goethe Institut Amsterdam, Herengracht 470, 1017 CA Amsterdam
  • Hoeps & Toes: Der Tallinn-Twist
    Donnerstag, 01.09.2022, 19:30 Uhr, St. Bernhard Gymnasium | Villa, Albert-Oetker-Straße 98, 47877 Willich
  • Toine Heijmans: Pristina
    Samstag, 03.09.2022, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Leverkusen, Friedrich-Ebert-Platz 3d, 51373 Leverkusen
  • Toine Heijmans: Pristina
    Sonntag, 04.09.2022, 20:00 Uhr, Museum Schloss Moyland, Am Schloss 4, 47551 Bedburg-Hau
  • Toine Heijmans: Pristina
    Freitag, 09.09.2022, 15:00 Uhr, Franz Pfanner Huis, Klein Vink 7, 5944 EX Arcen

Alle Details zum Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer finden Sie hier.

Grafik Veranstaltungstipp

Teilen

CfP: Speak Up! – Fake News und Hate Speech

Grafik Call for Papers

Gerne weisen wir auf einen Call for Papers zum Retreat „Speak Up! – Fake News und Hate Speech als gesellschaftliche Herausforderungen“ hin, das vom 9. bis 14. Oktober 2022 auf Hof Luterberg in Lontzen (Ostbelgien) stattfinden wird. Veranstalter ist das Institut für Demokratiepädagogik an der Autonomen Hochschule Ostbelgien.

Aus dem CfP:

„Fake News und Hate Speech sind in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus gesellschaftlicher Debatten geraten, die immer häufiger auch in den bzw. über die Sozialen Medien ausgetragen werden. Weltweit sind immer mehr Menschen in ihrem beruflichen, privaten oder ehrenamtlichen Umfeld mit den unterschiedlichsten Ausprägungen von Fake News und Hate Speech konfrontiert. Dies trifft auch auf die Menschen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zu, die in einem Gebiet leben, das gemeinhin als Ostbelgien bekannt ist.

Verschiedene Institutionen der ostbelgischen Zivilgesellschaft haben sich deshalb im Spätsommer 2020 im Bündnis Speak Up! zusammengeschlossen, um einerseits ein Bewusstsein für Fake News und Hate Speech zu schaffen und andererseits Handlungsoptionen im Umgang mit diesen Phänomenen aufzuzeigen. Zwischenzeitlich hat sich das Bündnis in die gleichnamige Vernetzungsstelle Speak Up! umgewandelt und möchte nun Kontinuitäten schaffen und die Arbeit an den Themen fortsetzen.

Dem Institut für Demokratiepädagogik (Autonome Hochschule Ostbelgien), das die federführende Koordination des Bündnisses innehatte und nun den Aufbau der Vernetzungsstelle vorantreibt, war und ist es ein wichtiges Anliegen, den Austausch zur Thematik auch über Ostbelgien hinaus zu fördern.

Deshalb hat es im vergangenen Herbst die erste Speak Up! Tagung organisiert, die Vertreter*innen der ostbelgischen und euregionalen Zivilgesellschaft mit Wissenschaftler*innen sowie Praktiker*innen aus dem In- und Ausland vernetzt hat. Einerseits lieferte die Tagung in Vorträgen wertvollen Input, andererseits haben alle Beteiligten gemeinsam in verschiedensten methodisch-didaktischen Settings Handlungsleitfäden für den Umgang mit Fake News und Hate Speech erarbeitet, die noch in diesem Jahr in einem Tagungsband veröffentlicht werden, um in der Alltagsarbeit wichtige Impulse zu setzen.

Nach der ersten Tagung im Oktober 2021 möchten wir nun Kontinuitäten schaffen und veranstalten daher ein Folgeformat, in der wir die die Fake News und Hate Speech Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten und den fachlichen Austausch zwischen Vertreter*innen der (ostbelgischen) Zivilgesellschaft und Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen aus dem In- und Ausland weiter vertiefen möchten. Dazu haben wir in diesem Jahr die Form des Retreats gewählt, eine offene und familiärere Form des fachlichen Austauschs.“

Interessierte schicken ihre Abstracts oder Vorschläge zusammen mit einem CV inkl. Angaben zu Sprachkenntnissen bis zum 12. August 2022 per E-Mail an Frau Sabrina Kirschner: sabrina.kirschner@ahs-ostbelgien.be. Die Benachrichtigung der Einreichenden erfolgt bis zum 26. August 2022.

Weitere Informationen zum Retreat erhalten Sie vorab per E-Mail bei Sabrina Kirschner und auf https://idp-dg.be/cfp/.

Grafik Call for Papers

Teilen

Roline Redmond gewinnt Brusseprijs 2022

Grafik Auszeichnungen

Der diesjährige Brusseprijs für das beste niederländischsprachige journalistische Buch geht an die Kulturanthropologin und Autorin Roline Redmond. Sie erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis für De Doorsons. Op zoek naar een Afro-Amerikaanse slavenfamilie in het Caribisch gebied (De Arbeiderspers). Hierin begibt sich Redmond auf die Suche nach den Vorfahren ihrer Familie, die als Sklaven auf den Zuckerplantagen im kolonialen Surinam des 19. Jahrhunderts gelebt haben.

Die anderen Nominierten auf der Shortlist waren Wendelmoet Boersema mit Gronings goud. Over de macht van het gas en de rol van Rusland (Ambo|Anthos), Stijn Bronzwaer, Joris Kooiman und Merijn Rengers mit De Machine. In de ban van Booking.com (Lebowski), Pieter Huyberechts mit Sanda Dia. De doop die leidde tot de dood (Das Mag) und Michiel Couzy und Maarten van Dun mit Zakenprins. De jacht naar succes van Bernhard van Oranje (De Bezige Bij).

Roline Redmond folgt als Preisträgerin auf Thalia Verkade und Marco te Brömmelstroet mit Het recht van de snelste. Hoe ons verkeer steeds asocialer werd (2021) und Pieter van Os mit Liever dier dan mens (2020).

Hier finden Sie mehr Informationen.

Grafik Auszeichnungen

Teilen

SLBI 2022 in Oldenburg

Grafik Tagungen

Am 30. Juni und 1. Juli 2022 findet in Oldenburg die Konferenz Small languages, big ideas. The smaller Germanic languages from a theoretical, general and comparative perspective statt.

Aus dem Veranstaltungstext:

„Die SLBI bringt Forschende zusammen, die zu germanischen Sprachen aus verschiedenen linguistischen Teildisziplinen, wie Phonetik, Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik, Soziolinguistik, historische Linguistik, Mikrovariation, Psycholinguistik, Erst- und Zweitspracherwerb und Didaktik, arbeiten. Germanische Sprachen bergen ein hohes Forschungs­potenzial für breitere sprachtheoretische Fragestellungen und bieten aufgrund ihrer reichen (Mikro-)Variation ein gut ausgestattetes und zugängliches Sprachlabor.

Die vorherige (und erste) SLBI fand 2019 an der Universität Zürich statt (SLBI 2019). Die SLBI 2022 wird gemeinsam von den Universitäten Oldenburg und Groningen organisiert. Beide Universitäten sind aktiv in der Erforschung und Lehre kleinerer germanischer Sprachen und Dialekte, insbesondere solcher Varietäten, welche in der unmittelbaren Region gesprochen werden. In Groningen hat sich das Center for Language and Cognition (CLGG) der Pflege der niederländischen Sprache und Dialekte, welche in den nördlichen Regionen der Niederlande gesprochen werden (Friesisch und Niedersächsisch, einschließlich Gronings), angenommen. An der Universität Oldenburg wird Niederländisch in Forschung und Lehre am Institut für Niederlandistik behandelt. Innerhalb des Instituts für Germanistik sind durch den eingerichteten Schwerpunkt Niederdeutsch und Saterfriesisch sowohl die Regionalsprache Niederdeutsch als auch die letzte noch lebendige Varietät des Altostfriesischen, das Saterfriesische (Seeltersk), in Forschung und Lehre vertreten.“

Zur Niederländischen Sprachwissenschaft präsentieren u.a. Elma Blom, Barthe Bloom, Anne Breitbarth, Christian Gewering, Lukas Urbanek, Natalie Verelst und Ton van der Wouden ihre Forschung. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Hier finden Sie mehr Informationen.

Hier finden Sie das Programm.

Hier finden Sie das Anmeldeformular.

Grafik Tagungen

Teilen