Suche
  • Fachinformationsdienst für
  • Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung
Suche Menü

#vBIB20 mit Beiträgen aus den Niederlanden

Logo #vBIB20

Der 109. Bibliothekartag 2020, der vom 26. bis 29. Mai in Hannover stattfinden sollte, wurde aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Stattdessen veranstaltet der Berufsverband Information Bibliothek e. V. (BIB) in Zusammenarbeit mit der TIB Hannover eine virtuelle Konferenz: die #vBIB20.

Das umfangreiche und vielfältige Programm, das das Organisationsteam der #vBIB20 innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt hat, verdient Respekt. Mit dabei sind auch Beiträge aus den Niederlanden, denn seit 2019 ist unser Nachbarland für drei Jahre das Partnerland von Bibliothek & Information Deutschland (BID), der Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheks- und Informationsverbände.

Am Dienstag, 26. Mai 2020, referiert Frank Huysmans (Universiteit van Amsterdam) von 17:00 bis 17:25 Uhr zum Thema: „Wie werden in den Niederlanden (ohne bibliothekarisches Studium) aus Quereinsteigern Bibliothekare?

Am Mittwoch, 27. Mai 2020, berichten Cordula Nötzelmann (Stadtbibliothek Wuppertal) und Christina Kläre (Universitätsbibliothek Duisburg-Essen) zwischen 13:30 und 13:55 Uhr von ihrem Aufenthalt als Librarian in Residence in den Niederlanden, bei dem das Thema „Personalmanagement in niederländischen Bibliotheken“ im Fokus stand. Am selben Tag diskutiert Barbara Lison (Stadtbibliothek Bremen) von 15:30 bis 16:25 Uhr mit Jan Willem van Wessel und Erik Boekesteijn (beide KB Den Haag, Niederländische Nationalbibliothek) über die Frage: „Künstliche Intelligenz – Nur eine neue technische oder auch eine ethische Herausforderung für Bibliotheken?

Das gesamte #vBIB20-Programm ist für alle Interessierten völlig kostenfrei und ohne Anmeldung zugänglich.

Bildnachweis: Logo CC BY 3.0 Technische Informationsbibliothek (TIB)

Teilen

Tagungsbericht: 5. Workshop des Arbeitskreises Historische Belgienforschung

Auf H-Soz-Kult ist gestern ein Tagungsbericht von Julie Crombois über den fünften Workshop des Arbeitskreises Historische Belgienforschung (AHB) erschienen, der unter dem Titel „… mit Belgien ist das so eine Sache“ am 1. und 2. November 2019 in Eupen stattgefunden hat. Mitveranstalter waren das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, das Zentrum für Ostbelgische Geschichte und das Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History der Université du Luxembourg.

zum Tagungsbericht

Der nächste Workshop des AHB ist für Ende September 2020 in Münster geplant in Kooperation mit dem Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte und dem FID Benelux.

zum Call for Papers (Einsendefrist 1. Juni 2020).

Impression vom 5. AHB-Workshop im Kloster Heidberg in Eupen. Bildnachweis: FID Benelux

 

Teilen

Rezension: Bart van Loo – Burgund. Das verschwundene Reich

Unter der Überschrift „Ein Haufen Provinzen unter einem goldenen Hut“ rezensiert Andreas Kilb in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

Loo, Bart van: Burgund. Das verschwundene Reich. Aus dem Niederländischen von Andreas Ecke. München: C. H. Beck Verlag, 2020. ISBN 978-3-406-74927-8

Hier geht’s zur Online-Ausgabe vom 17. Mai 2020: „Ein Haufen Provinzen unter einem goldenen Hut

Der niederländische Originaltitel „De Bourgondiërs. Aartsvaders van de Lage Landen“ ist im Januar 2019 erschienen.

Bildnachweis: Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung des C. H. Beck Verlags

 

Teilen

Rezensionsüberblick historische Beneluxforschung

Grafik Rezension

In den letzten fünf Wochen sind auf den einschlägigen Online-Rezensionsplattformen zahlreiche Buchbesprechungen zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben für Sie einen Überblick erstellt:

Die aktuelle Ausgabe des Rezensionsjournals „sehepunkte“, Jahrgang 20 (2020), Nr. 4 , enthält Buchbesprechungen mit Benelux-Bezug aus den Bereichen „Mittelalter“ und „19. Jahrhundert“.

  • Gerardus Magnus: Opera omnia II, 2: Scripta contra Simoniam et Proprietarios. Cura et studio Rijcklhof Hofman et marinus van den Berg (= Corpus Christianorum. Continuatio Mediaevalis; 235A), Turnhout: Brepols 2016, ISBN 978-2-503-56640-5, rezensiert von Ralf Lützelschwab. URL: http://www.sehepunkte.de/2020/04/29693.html
  • Carl-Christian Dressel / Frank-Lothar Kroll / Glyn Redworth (Hgg.): Der Wiener Kongress und seine Folgen/ The Congress of Vienna and its Aftermaths. Großbritannien, Europa und der Friede im 19. und 20. Jahrhundert/ Great Britain, Europe and Peace in the 19th and 20th Century (= Prinz-Albert-Studien; Bd. 35), Berlin: Duncker & Humblot 2019, ISBN 978-3-428-15811-9, rezensiert von Dieter Langewiesche. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The House of Nassau and the Re-Establishment of the Orange Dynasty in the Netherlands, 1813“ (Mark Edward Hay). URL: http://www.sehepunkte.de/2020/04/33922.html

Die vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebene Francia-Recensio (2020) 1 bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit sowie Neuere und Neueste Geschichte beschäftigen:

  • Paul Benoit, Arnaud Baudin, Joséphine Rouillard, Benoît Rouzeau (dir.), L’industrie cistercienne (XIIe–XXIe siècle). Actes du colloque international (Troyes – abbaye de Clairvaux – abbaye de Fontenay, 1er–5 septembre 2015), Paris (Somogy Éditions d’Art) 2019, rezensiert von Dietrich Lohrmann. In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The very beginning of brick architecture north of the Alps: the case of the Low Countries in the question of the Cistercian origin“ (Alexander Lehouck) und „Les Cisterciens et les ardoisières des Ardennes (XIIe-XVIIIe siècle)“ (Paul Benoit und Benoît Rouzeau). DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71411
  • Luka Fischer, Alexandres de leurs temps. Heroisierungsprozesse und politische Instrumentalisierung Alexanders des Großen im spätmittelalterlichen Burgund, Baden-Baden (Ergon) 2019, rezensiert von Marc Boone. DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71470
  • Philippe George, La clé-reliquaire de saint Hubert, Namur (La Traversée d’une œuvre) 2019, rezensiert von Rolf Große. DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71473
  • Michel Margue, Hérold Pettiau (dir.), La Lotharingie en question. Identités, oppositions, intégration/Lotharingische Identitäten im Spannungsfeld zwischen integrativen und partikularen Kräften. Actes des 14es Journées lotharingiennes, 10–13 octobre 2006, Université du Luxembourg, Luxembourg (Section Historique de l’Institut Grand-Ducal) 2018, rezensiert von Tristan Martine. In diesem Sammelband sind zahlreiche beneluxbezogene Beiträge enthalten, darunter „Zwentibold, roi (895-900) et Gislebert, duc (928-939) du royaume de Lothaire. Pouvoir et légitimation, histoire et mémoire“ (Michel Margue), „Duché de Lotharingie et diocèse de Liège“ (Jean-Louis Küpper), „Identités, oppositions, intégration. Le cas du Brabant et du Hainaut“ (Michel de Waha), „Aristocratic Identities and Power Strategies in Lower Lotharingia. The Case of the Rode Lineage (Eleventh and Twelfth Centuries)“ (Arnoud-Jan A. Bijsterveld) und „Les ducs de Brabant, héritiers des ducs de Lotharingie“ (David Guilardian). DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71481
  • Bernd Schneidmüller (Hg.), König Rudolf I. und der Aufstieg des Hauses Habsburg im Mittelalter, Darmstadt (wbg Adademic) 2019, rezensiert von Herwig Weigl. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Wege des Hauses Habsburg in den Westen Europas 1477 bis 1519“ (Klaus Oschema). DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71485
  • Mikko Kauko, Miika Norro, Kirsi-Maria Nummila, Tanja Toropainen, Tuomo Fonsén (ed.), Languages in the Lutheran Reformation. Textual Networks and the Spread of Ideas, Amsterdam (Amsterdam University Press) 2019, rezensiert von Marie-Thérèse Mourey. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Polyglossia and Nativization. The Translation of Zoonyms in Early Dutch Bibles“ (Merlijn de Smit). DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71748
  • Alexandra Merle, Stéphane Jettot, Manuel Herrero Sánchez (dir.), La Mémoire des révoltes en Europe à l’époque moderne, Paris (Classiques Garnier) 2018, rezensiert von Serge Bianchi. In diesem Sammelband sind vier beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Clio, une muse mineure ? ou l’Histoire du soulèvement des Pays-Bas de Friedrich Schiller“ (Éric Leroy du Cardonnoy), “ “We Will Ask for a New Artevelde”. Names, Sites, and the Memory of Revolt in the Late Medieval Low Countries“ (Jan Dumolyn und Jelle Haemers), „Negociación, sublevación y concierto. Memoria e imagen de la revuelta de Flandes en los Países Bajos meridionales durante la negociación de la Tregua de los Doce Años (1598-1609)“ (Alberto Rodríguez Martínez) und „La memoria de la revuelta de Flandes en la toma de decisiones y en la acción política de la Monarquía Hispánica entre 1621 y 1700“ (Manuel Herrero Sánchez). DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71751
  • Elise M. Dermineur (ed.), Women and Credit in Pre-Industrial Europe, Turnhout (Brepols) 2018, rezensiert von Juliane Schiel. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The Ages of Women and Men. Life Cycles, Family, and Investment in the Fifteenth-Century Low Countries“ (Jaco Zuijderduijn). DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71634
  • Christina Morina, Krijn Thijs, Probing the Limits of Categorization. The Bystander in Holocaust History, New York, Oxford (Berghahn) 2019, rezensiert von Susanne Heim. In diesem Sammelband sind drei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The Dutch Bystander as Non-Jew and Implicated Subject“ (Remco Ensel und Evelien Gans), „Defiant Danes and Indifferent Dutch? Popular Convictions and Deportation Rates in the Netherlands and Denmark, 1940-1945“ (Bart van der Boom) und „Ordinary, Ignorant, and Noninvolved? The Figure of the Bystander in Dutch Research and Controversy“ (Krijn Thijs). DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71653

Die Buchbesprechungen der neuesten Ausgabe der luxemburgischen Zeitschrift Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte wurden auf Recensio.net, der Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft, veröffentlicht. In der Ausgabe 72 (2020), 1 von Hémecht finden Sie die folgenden Rezensionen mit Benelux-Bezug:

  • Claude Frieseisen / Marie-Paule Jungblut / Michel Pauly (Hg.), … La volonté de la Chambre qui est la volonté du pays. Un florilège de débats parlementaires luxembourgeois (1848–2008), Luxembourg: Imprimerie Centrale, 2019, rezensiert von Anna-Lena Högenauer. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761664
  • Claude Frieseisen (Hg.), #Wielewatmirsinn. 100 Joer Allgemengt Wahlrecht/100 Jahre allgemeines Wahlrecht in Luxemburg (1919–2019)/100 ans de suffrage universel au Luxembourg (1919–2019), Luxembourg : Musée national d’histoire et d’art de Luxembourg, 2019, rezensiert von Anna-Lena Högenauer. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761666
  • Paul Feltes, Terres rouges – histoire de la sidérurgie luxembourgeoise. 6,1; 6,2: Le Luxembourg, l’Europe et les cartels internationaux de l’acier (1929–1939). Entre concurrence coupe-gorge et marché régulé, Luxembourg, 2018, rezensiert von Marc Birchen. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761667
  • Marc Birchen, Schülerzeitungen im Spiegel der Zeit, Luxemburg: Fondation Lydie Schmit, 2018, rezensiert von Charel Roemer. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761668
  • Matias Gardin / Thomas Lenz (Hg.), Die Schule der Nation. Bildungsgeschichte und Identität in Luxemburg, Weinheim ; Basel: Beltz Juventa, 2018, rezensiert von Norbert Franz. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761669
  • Karin Priem / Frederik Herman (Hg.), Fabricating Modern Societies. Education, Bodies, and Minds in the Age of Steel, Leiden ; Boston: Brill, 2019, rezensiert von Fabian Trinkaus. Dieser Sammelband enthält acht Beiträge zur Industrialisierung Luxemburgs an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761670
  • Astrid Lulling, Mein Leben als Frau in der Politik. Autobiographie, Luxembourg: Schortgen, 2018, rezensiert von Tobias Vetterle. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761671
  • Claude D. Conter / Claude Kremer / Anouk Stephano (Hg.), De Superjhemp ënnert dem Röntgenbléck. Katalog zur Ausstellung des Centre National de Littérature vom 5.6.–29.11.2019, Mersch : Centre National de Littérature, 2019, rezensiert von Paul Dell. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761673
  • Laetitia Demoulin, L’église Saint-Pierre de Bastogne, Namur: Agence wallonne du Patrimoine, 2019, rezensiert von Alex Langini. DOI: https://doi.org/10.15463/rec.492761675

Julien Bobineau hat in Sozial.Geschichte Online folgenden Titel rezensiert: Daniel Tödt: Elitenbildung und Dekolonisierung. Die Évolués in Belgisch-Kongo 1944-1960 (Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Band 228). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018, 392 Seiten. In: Sozial.Geschichte Online 26 (2020), S. 146–152 . (PDF)

János Riesz hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert: Bobineau, Julien: Koloniale Diskurse im Vergleich. Die Repräsentation von Patrice Lumumba in der kongolesischen Lyrik und im belgischen Drama. Berlin 2019, in: H-Soz-Kult, 29.04.2020.

Susanne Brandt hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert: Warland, Geneviève (Hrsg.): Experience and Memory of the First World War in Belgium. Comparative and Interdisciplinary Insights (Historische Belgienforschung, Band 6). Münster 2018, in: H-Soz-Kult, 27.03.2020.

Grafik Rezension

Teilen

Notizen aus dem Homeoffice #1

Logo Homeoffice

Seit mittlerweile gut einem Monat ist das FID-Team nun im Homeoffice und es ist noch nicht einen Tag so etwas wie Langeweile aufgekommen. Ganz im Gegenteil!

In den vergangenen Wochen haben wir es leider kaum geschafft, das FID Benelux-Blog im üblichen Umfang mit neuen Beiträgen zu füllen. Dies nicht, weil es nichts zu berichten gäbe – es gibt coronabedingt mehr als genug an interessanten Entwicklungen im Bereich digitaler Forschung und Lehre, die wir so gut es geht verfolgen −, sondern weil uns über weite Strecken einfach die Zeit dafür fehlte. Dies versuchen wir jetzt ein wenig nachzuholen.

Im Homeoffice arbeiten wir kontinuierlich weiter an all unseren Services und Teilprojekten und bedienen darüber hinaus situationsbedingte Ad-hoc-Wünsche soweit es machbar ist. Dankenswerter Weise können wir dafür auf eine sehr gute technische Infrastruktur und die Expertise unserer IT-Abteilung zurückgreifen, die uns vieles ermöglicht, was andernorts oft nicht so nahtlos umzusetzen ist. Dennoch gibt es jeden Tag viele unvorhersehbare organisatorische Herausforderungen und technische Hürden, die es zu umschiffen gilt. Täglich organisieren wir die Arbeitsabläufe in der Bibliothek neu, um aktuelle Maßnahmen zu berücksichtigen und mit schöner Regelmäßigkeit arbeiten wir uns in neue Systeme ein, um den internen und externen Kommunikationsfluss in Gang zu halten. Gerade Letzteres hat unsere Arbeit in mehrfacher Hinsicht bereichert und von vielen Tools, mit denen wir in der letzten Zeit experimentiert haben, werden wir sicherlich auch in Zukunft profitieren. Doch durch das ständige Einarbeiten in neue technische Umgebungen geraten auf der anderen Seite eben leider auch viele Dinge ins Stocken, die uns unter normalen Bedingungen schneller von der Hand gehen würden. Dies dürften viele von Ihnen momentan ähnlich erleben wie wir.

Unsere Twitterpräsenz @FIDBenelux ist derzeit sehr viel näher am aktuellen Zeitgeschehen als unser Blog. Hier schaffen wir es in der Regel fast täglich, die interessantesten Meldungen für die Beneluxforschung aus unserer Timeline herauszufiltern und zu teilen.

Die aktuelle Situation hat viel kreatives Potenzial freigesetzt und das nicht nur, aber auch im Wissenschaftsbereich. Gerne präsentieren wir hier nun eine kleine Auswahl spannender, aus der Coronakrise heraus entstandener, digitaler Initiativen aus den Beneluxländern:

  • Die „Quarantaine Colleges“ sind eine spontane Initiative von Prof. Dr. Marc van Oostendorp in Zusammenarbeit mit der Universiteit van Nederland. Hier bieten Dozent*innen niederländischer Hochschulen von zu Hause aus Video-Seminare zu den unterschiedlichsten Themen an (darunter u.a. auch viele auf dem Gebiet der niederländischen Sprachwissenschaft). Inzwischen sind bereits rund 50 Quarantaine Colleges zusammengekommen. Eine Übersicht aller Videos ist bei YouTube zu finden.
  • In Form eines Podcasts liefert „Het verblijf“, ebenfalls eine Initiative von Marc van Oostendorp, seit dem 19. März täglich ein von bekannten Niederlandist*innen oder Autor*innen vorgelesenes Textfragment oder Gedicht aus der niederländischsprachigen Literatur. Redaktion: Johan Oosterman, Iris van Erve, Jaap de Jong und Lot Broos.
  • Ton den Boon,  Chefredakteur des umfangreichen niederländischen Wörterbuchs Dikke Van Dale, pflegt in seinem Weblog Taalbank ein Corona-Wörterbuch der niederländischen Sprache, das schon jetzt einen ansehnlichen Umfang aufweist.
  • Das Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) hat die dreisprachige Online-Plattform „Covid-19 Erinnerungen“ ins Leben gerufen, auf der Geschichte in ihrer Entstehung dokumentiert wird. Die Plattform eröffnet allen in Luxemburg lebenden oder arbeitenden Menschen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen auszutauschen und für zukünftige Generationen aufzubewahren. Jede/r kann hier Fotos, Videos oder Texte  hochladen, um zu aufzuzeigen, wie die Pandemie das Leben verändert hat.
  • Die Mitglieder der in Gent ansässigen Koninklijke Academie voor Nederlandse Taal en Letteren (KANTL) melden sich mit kurzen Videosequenzen auf dem KANTL-YouTube-Kanal aus der Quarantäne und stellen u.a. die Bücher, die sie gerade lesen, vor.
  • Die Königliche Bibliothek in Den Haag gibt zurzeit wöchentlich die Coronakrant mit kulturellen Nachrichten heraus. Darüber hinaus hat sie die ThuisBieb-App mit mehr 100 E-Books, die bis zum 1. Juni auch für Nicht-Bibliotheksmitglieder frei zugänglich sind, im Angebot.
  • Unbedingt ansehenswert sind auch die Ergebnisse der Quarantänekunst-Bewegung „Tussen kunst en quarantaine“, die spontan auf Instagram entstand und sich seitdem rasant verbreitete in den sozialen Medien. Hier stellen Menschen auf einfallsreiche und oft sehr witzige Art große Kunst mit Alltagsgegenständen nach; siehe z.B. auch auf Twitter und Facebook.

Sollte Sie im Lockdown also die große Langeweile überkommen, gibt es einiges zu lesen, zu hören und anzusehen und wenn das nicht reicht, können Sie sich immer noch selber als Kunstwerk inszenieren …

Logo Homeoffice

Teilen

Open Access: Literary Hispanophobia and Hispanophilia in Britain and the Low Countries

Cover Literary Hispanophobia

In der bei Amsterdam University Press herausgegebenen Reihe „Heritage and Memory Studies“ ist kürzlich der Band „Literary Hispanophobia and Hispanophilia in Britain and the Low Countries (1550-1850)“ in gedruckter Form und als Open-Access-Ausgabe (CC BY-NC-ND 4.0) erschienen. Hrsg: Yolanda Rodríguez Pérez .

Hier die Zugangsmöglichkeiten zum digitalen Volltext:

Abstract:

„Spain has been a fruitful locus for the European imagination for centuries, and it has been most often perceived in black-and-white oppositions — either as a tyrannical and fanatical force in the early modern period or as an imaginary geography of a ‘Romantic’ Spain in later centuries. However, the image of Spain, its culture and its inhabitants did not evolve inexorably from negative to positive. From the early modern period onwards, it responded to an ambiguous matrix of conflicting Hispanophobic and Hispanophilic representations. Just as in the nineteenth century latent negative stereotypes continued to resurface, even in the Romantic heyday, in the early modern period appreciation for Spain was equally undeniable. When Spain was a political and military superpower, it also enjoyed cultural hegemony with a literary Golden Age producing internationally hailed masterpieces. Literary Hispanophobia and Hispanophilia in Britain and the Low Countries (1550-1850) explores the protracted interest in Spain and its culture, and it exposes the co-existent ambiguity between scorn and fascination that characterizes Western historical perceptions, in particular in Britain and the Low Countries, two geographical spaces with a shared sense of historical connectedness and an overlapping, sometimes complicated, history with Spain.“

Cover Literary Hispanophobia

Teilen

Fristverlängerung CfP: Historische Beneluxforschung und Digital History

Tagungsgrafik

Tagungsgrafik

Veranstaltungsort: Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Veranstaltet durch: Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte, Arbeitskreis Historische Belgienforschung, Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies

Datum: Do, 24.09.2020 bis Sa, 26.09.2020

NEUER BEWERBUNGSSCHLUSS: 01.06.2020

„[H]istorical research and writing in the digital age are currently in a hybrid state of flux and can only advance by engaging critically with how historical practice is changing“, konstatierte Gerben Zaagsma 2013 in seinem programmatischen Aufsatz.[1] An der Notwendigkeit, die Veränderungen durch die Digital History zu reflektieren, hat sich seither wenig geändert. Im Gegenteil: Mittlerweile gibt es keine Disziplin der Geschichtswissenschaften mehr, in der das Digitale keine Rolle spielt. Veränderungen bei Literaturrecherchen und Quellensammlung, neue Modi des digitalen Schreibens, elektronische Datenverarbeitung und Kommunikation haben längst ihren Weg in den wissenschaftlichen Alltag gefunden. Digital Humanities und Digital History sind inzwischen zu Begriffen geworden, die keine kurzfristige Konjunktur beschreiben, sondern einen Paradigmenwechsel andeuten.

Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die aktuellen Fragestellungen und Projekte im Feld der Beneluxgeschichte aus? Wie verändert sie den Blick auf die Gegenstände der historischen Forschung? Welche Methoden und Quellen bringt sie mit sich? Zu diesem Themenkomplex planen der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG-WDNG) und der Arbeitskreis Historische Belgienforschung (AHB) in Kooperation mit dem Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies (FID Benelux) einen gemeinsamen Workshop. Partnerinstitutionen sind das Duitsland Instituut Amsterdam und das Zentrum für Niederlande-Studien der WWU Münster.

Die Zusammenarbeit der drei Einrichtungen stellt in dieser Form ein Novum dar. In den vergangenen Jahren haben die beiden historischen Arbeitskreise unabhängig voneinander in regelmäßigen Abständen Workshops zu verschiedenen Aspekten der deutsch-niederländischen bzw. deutsch-belgischen Geschichte durchgeführt, um laufende Forschungsarbeiten vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Beide Arbeitskreise verstehen sich zudem als überinstitutionelle Vernetzungsorgane für Historiker*innen, insbesondere auch Nachwuchswissenschaftler*innen. Der bewährte Charakter der bisherigen ADNG-WDNG- und AHB-Workshops soll beibehalten und in Zusammenarbeit mit dem FID Benelux um Aspekte der digitalen Geschichtswissenschaft erweitert werden. Mit dem Thema der Digital History soll ein Forum für aktuelle Themen und Forschungsprojekte der historischen Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung wie auch der transnationalen (Transfer- und Verflechtungs-)Geschichte zwischen Deutschland und den Beneluxländern geboten werden.

Themen und Fragestellungen mit digitalen Komponenten können beispielsweise umfassen: digitale Textkorpora, digitale Handbücher und Quelleneditionen, Text- und Datamining, Suchmaschinen, Nachweisinstrumente und Geschichtsportale, partizipative Erschließungsprojekte, Online-Ausstellungen, Virtual oder Augmented Reality, Datenbankdesign, Literaturverwaltung, digitale Netzwerkanalysen, digitale Hermeneutik, Wikis und Foren, Weblogs, Soziale Netzwerke, kollaboratives Schreiben, Crowdsourcing, Open-Access-(Transformation), Forschungsdatenmanagement, Standardisierung und Normdaten, multilinguale Anwendungen u.v.a.m. Die einzelnen Beiträge sollten die spezifische Fragestellung des jeweiligen Projektes und den gewählten methodischen Zugang vorstellen und zugleich die Vorteile sowie ggf. die Schwierigkeiten und Herausforderungen dieser Methoden kritisch diskutieren.

Darüber hinaus sind zwei Schwerpunkte vorgesehen, in denen Forschungsarbeiten auch ohne digitalen Bezug vorgestellt und diskutiert werden können. Dazu ist die Rahmung der Veranstaltung durch zwei Foren der beiden Arbeitskreise geplant, in denen geplante, laufende oder kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte, Dissertationsvorhaben u.ä. auf dem Gebiet der historischen Beneluxforschung − inklusive der Kolonialgeschichte – präsentiert werden können. Dabei sind Beiträge aus allen Epochen willkommen.

Der Workshop ist interdisziplinär ausgerichtet und lädt ausdrücklich nicht nur Historiker*innen, sondern auch Forschende aus verwandten Disziplinen mit historischem Bezug zur Vorstellung ihrer Projekte ein, so etwa aus den Literaturwissenschaften, der Kunst- und Kulturwissenschaft, der Theologie oder den Politik- und Sozialwissenschaften. Vortragssprachen sind Englisch und Deutsch. Bei Diskussion und Kommunikation möchten wir darüber hinaus rezeptive Mehrsprachigkeit (auch für Niederländisch und Französisch) praktizieren.

Geplant sind Vorträge von 15-20 Minuten Dauer mit anschließender Diskussion. Bitte senden Sie Ihr Abstract (max. 400 Wörter) mit einem kurzen CV bis zum 1. Juni 2020 an die E-Mail-Adresse fid.benelux@uni-muenster.de. Eine Rückmeldung über die akzeptierten Vorträge wird bis Ende Juni 2020 erfolgen. Momentan sind wir optimistisch, den Workshop zum angegebenen Datum durchführen zu können. Allerdings behalten wir uns vor, den Termin im Falle einer Verlängerung der Maßnahmen im Kontext von Covid-19 auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr 2020 zu verschieben. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Reise- und Unterbringungskosten der Referierenden können bis zu einer bestimmten Höhe übernommen werden. Eine Open-Access-Publikation der Beiträge des Workshops ist geplant.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen und auf eine anregende Tagung!

Konzeption und Organisation:
Marieke Oprel und Markus Wegewitz (ADNG-WDNG)
Tatjana Mrowka (AHB)
Bernhard Liemann und Ilona Riek (FID Benelux)

 

[1] Zaagsma, Gerben: On Digital History, in: BMGN – Low Countries Historical Review 128/4, 2013, S. 3–29, hier S. 29. DOI: https://doi.org/10.18352/bmgn-lchr.9344
Bildnachweis: Die Karte „Descriptio Germaniae Inferioris“ von Abraham Ortelius (Antwerpen, 1570) entstammt der digitalisierten Kartensammlung der Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Das Digitalisat ist mit der Public Domain Mark 1.0 versehen.

 

Teilen

Open Access: German and Dutch in Contrast

Innerhalb der Reihe „Konvergenz und Divergenz “ ist kürzlich Band 11 erschienen:

De Vogelaer, Gunther; Koster, Dietha; Leuschner, Torsten (Hrsg.): German and Dutch in contrast. Synchronic, diachronic and psycholinguistic perspectives. Berlin; Boston: De Gruyter, 2020. ISBN 978-3-11-066839-1 (Printausgabe), 978-3-11-066946-6 (E-Book).

Der Titel wird Open Access bereitgestellt unter der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Zugang zum E-Book: https://doi.org/10.1515/9783110668476

Bei dieser Neuerscheinung handelt es sich um den Tagungsband der Konferenz „A Germanic Sandwich 2017“ in Münster (wir berichteten). Enthalten sind Beiträge u.a. von Dietha Koster, Sebastian Kürschner, Jessica Nowak, Lukas Urbanek und Gunther De Vogelaer.

Bildnachweis: Mit freundlicher Genehmigung des De Gruyter Verlags

 

Teilen

Herman de Coninckprijs 2020 für Eva Gerlach

Grafik Auszeichnungen

Für ihren Gedichtband Oog (De Arbeiderspers) wurde Eva Gerlach mit dem diesjährigen Herman de Coninckprijs voor poëzie ausgezeichnet.

Die anderen Nominierten auf der Shortlist waren Dominique De Groen mit Sticky drama (Epo), Ellen Deckwitz mit Hogere natuurkunde (Pluim), Asha Karami mit Godface (De bezige Bij), Marieke Lucas Rijneveld mit Fantoommerrie (Atlas Contact) und Marwin Vos mit Het leven van sterren (het balanseer).

mehr Informationen

Grafik Auszeichnungen

Teilen

Rezensionen: sehepunkte Nr. 20 (2020), 3

Grafik Rezension

Die aktuelle Ausgabe des Rezensionsjournals „sehepunkte“, Jahrgang 20 (2020), Nr. 3, enthält Buchbesprechungen mit Benelux-Bezug aus den Bereichen „Epochenübergreifend“, „Theorie / Methode / Didaktik“ und „Kunstgeschichte“.

Christian Henrich-Franke / Claudia Hiepel / Guido Thiemeyer et al. (Hgg.): Grenzüberschreitende institutionalisierte Zusammenarbeit von der Antike bis zur Gegenwart (Historische Dimensionen Europäischer Integration; Bd. 30), Baden-Baden: NOMOS 2019, ISBN 978-3-8487-6030-5, rezensiert von Eva Schäffler. In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Europa. Die deutsch-niederländische EUREGIO“ (Claudia Hiepel) und „Vertrauensbildung in grenzüberschreitenden Kooperationen. Das Beispiel der Deutsch-Niederländischen Telegraphengesellschaft“ (Nicola Jahn). URL: http://www.sehepunkte.de/2020/03/33586.html

Manuel Köster / Holger Thünemann / Meik Zülsdorf-Kersting (eds.): Researching History Education. International Perspectives and Disciplinary Traditions (Geschichtsunterricht erforschen; Bd. 4), 2. vollst. überarb. u. aktual. Aufl., Frankfurt/M.: Wochenschau-Verlag 2019, ISBN 978-3-7344-0813-7, rezensiert von Karl Gunnar Hammarlund. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Insights from Dutch Research on History Education. Historical Reasoning and a Chronological Frame of Reference“ (Carla van Boxtel). URL: http://www.sehepunkte.de/2020/03/33350.html

Detlev Freigang: Das Porzellan Ostasiens und die Delfter Fayence. In Interieurs dynastischer Inszenierungen & politischer Selbstvergewisserungsstrategien im Europa des 17. und 18. Jahrhunderts (Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte; Bd. 132), Petersberg: Michael Imhof Verlag 2015, ISBN 978-3-7319-0135-8, rezensiert von Christian Lechelt. URL: http://www.sehepunkte.de/2020/03/30035.html

Mirjam Neumeister (Hg.): Van Dyck. Gemälde von Anthonis van Dyck, München: Hirmer 2019, 419 S., 495 Farbabb., ISBN 978-3-7774-3336-3 Anna Simon. URL:  http://www.sehepunkte.de/2020/03/33727.html

Grafik Rezension

Teilen