Suche
  • Fachinformationsdienst für
  • Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung
Suche Menü

Neuzugänge Brill E-Books Benelux/Low Countries Studies

Logo FID-Lizenzen

Zum Angebot des FID Benelux im Rahmen der FID-Lizenzen gehört die individuell zusammengestellte E-Book-Sammlung Brill E-Books Benelux/Low Countries Studies. Diese umfasst mit derzeit 132 E-Books einen großen Teil der beneluxbezogenen E-Book-Titel des Wissenschaftsverlags Brill und wird regelmäßig um aktuelle Neuerscheinungen ergänzt.

Die aktuellsten Neuzugänge sind:

Der Zugang zu den Brill E-Books Benelux / Low Countries Studies wie zu allen anderen lizenzpflichtigen Ressourcen des FID Benelux ist kostenfrei für Endnutzer:innen in Deutschland. Angehörige von 60 Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland können für die Nutzung der E-Books freigeschaltet werden. Hier die Liste der Einrichtungen, für die eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen wurde.

Aus lizenzrechtlichen Gründen ist eine persönliche Registrierung als Einzelnutzer:in erforderlich, um auf die E-Books zugreifen zu können.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

Geben Sie uns darüber hinaus gerne Bescheid, falls Sie einen Titel mit Benelux-Bezug in der Brill-E-Books Benelux/Low Countries Studies-Kollektion vermissen. Sofern der betreffende Titel unserem Erwerbungsprofil entspricht, kümmern wir uns gerne um eine Aufnahme in unsere Sammlung.

Logo FID-Lizenzen

Teilen

Rezensionsüberblick Dezember 2021

Grafik Rezension

Im Dezember 2021 sind zahlreiche Online-Rezensionen mit Bezug zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben folgende Fachzeitschriften und Kommunikationsplattformen ausgewertet und einen Überblick mit frei zugänglichen Rezensionen für Sie erstellt:

sehepunkte | Francia-Recensio | H-Soz-Kult | Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte | BMGN – Low Countries Historical Review | Early Modern Low Countries | Hungarian Historical Review | Rheinische Vierteljahrsblätter | Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde | Zeitschrift für Thüringische Geschichte | Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken

sehepunkte

  • Martin Conway: Western Europe’s Democratic Age. 1945-1968, Princeton / Oxford: Princeton University Press 2020.  Rezensiert von Anselm Doering-Manteuffel, Sonja Levsen, Kim Christian Priemel, und Annelie Ramsbrock (Mehrfachbesprechung) | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 12 [15.12.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/12/forum/mehrfachbesprechung-martin-conway-western-europes-democratic-age-1945-1968-268/
  • Torsten Hiltmann / Miguel Metelo De Seixas (Hrsg.): Heraldry in Medieval and Early Modern State Rooms, Ostfildern: Thorbecke 2020. Rezensiert von Wojciech Strzyżewski | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 12 [15.12.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/12/33900.html. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Dynastique, impérial ou local? Les décors intérieurs des hôtels de ville et de châtellenies dans le comté de Flandre au milieu du règne de Charles Quint“ (Pierre Couhault) und „Spaces of Many-Faced Majesty. Heraldic Church Interior and the Redefinition of a »Political« Community During the Dutch Revolt (1566–1598)“ (Steven Thiry).
  • Wolfgang Huschner / Theo Kölzer / Marie Ulrike Jaros (Hrsg.): Herrscherurkunden für Empfänger in Lotharingien, Oberitalien und Sachsen (9.-12. Jahrhundert). I diplomi dei sovrani per i destinatari in Lotaringia, Italia settentrionale e Sassonia (secoli IX-XII), Leipzig: Eudora-Verlag 2020. Rezensiert von Étienne Doublier | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 12 [15.12.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/12/35762.html. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Les diplômes reçus par l’église de Liège, IXe-XIIe siècles“ (Alexis Wilkin) und „In ditione et mundiburdio imperii. Herrscherurkunden für das Kloster Echternach zwischen Tradition und Reform“ (Michel Margue).
  • Daniel Bellingradt / Anna Reynolds (Hrsg.): The Paper Trade in Early Modern Europe. Practices, Materials, Networks, Leiden / Boston: Brill 2021. Rezensiert von Paul Schweitzer-Martin | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 12 [15.12.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/12/36173.html. | In diesem Sammelband sind drei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The Paper Supply of a Printing House as a Mirror of the Paper Trade in the Early Modern Low Countries. The Case of Dirk Martens’ Workshop“ (Renaud Adam), „The Paper Purchases of the Dutch East India Company’s Amsterdam Chamber in the Early Eighteenth Century“ (Frank Birkenholz) und „Material Sensibilities. Writing Paper and Chemistry in the Netherlands and Beyond, ca. 1800“ (Andreas Weber).
  • Wolfgang Breul / Benjamin Marschke / Alexander Schunka (Hrsg.): Pietismus und Ökonomie (1650-1750), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2021. Rezensiert von Thomas Dorfner | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 12 [15.12.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/12/35965.html. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Pietismus und Ökonomie bei deutschen reformierten Kaufleuten südniederländischer Herkunft am Ende des 17. Jahrhunderts“ (Jan van de Kamp).
  • Werner Telesko / Sandra Hertel / Stefanie Linsboth (Hgg.): Die Repräsentation Maria Theresias. Herrschaft und Bildpolitik im Zeitalter der Aufklärung, Wien: Böhlau 2020. Rezensiert von Britta Kägler | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 12 [15.12.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/12/35291.html. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Fort jolie – zwischen Tradition und Vergnügen. Die Stellung der Brüsseler Tapisserien unter Maria Theresia“ (Katja Schmitz-von Ledebur) und „Maria Anna. Statthalterin Maria Theresias in den Österreichischen Niederlanden“ (Sandra Hertel).

Francia-Recensio

  • Damien Boquet: Sainte vergogne. Les privilèges de la honte dans l’hagiographie féminine au XIIIe siècle. Paris (Classiques Garnier) 2020. Rezensiert von Maria Magdalena Rückert | In: Francia-Recensio 2021/4, Mittelalter – Moyen Âge (500–1500), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2021.4.85039.
  • Luc Verpoest, Leen Engelen, Rajesh Heynickx, Jan Schmidt, Pieter Uyttenhove, Pieter Verstraete (ed.): Revival after the Great War. Rebuild, Remember, Repair, Reform. Leuven (Leuven University Press) 2020. Rezensiert von Anna Karla | In: Francia-Recensio 2021/4, 19.–21. Jahrhundert – Histoire contemporaine, DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2021.4.85144.

H-Soz-Kult

  • Andresen, Knud; Justke, Sebastian; Siegfried, Detlef (Hrsg.): Apartheid and Anti-Apartheid in Western Europe, Basingstoke 2020. Rezensiert von Paul S. Landau | In: H-Soz-Kult, 10.12.2021, URL: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-95032. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Dutch Dialogues with Afrikaners. The Netherlands and the Cultural Boycott Against the Apartheid Regime in the 1980s“ (Vincent Jurg und Vincent Kuitenbrouwer).

Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

BMGN – Low Countries Historical Review

  • Cécile de Morrée: Voor de tijd van het jaar. Vervaardiging, organisatie en gebruikscontext van Middelnederlandse devote liedverzamelingen, ca. 1470-1588, Hilversum: Verloren, 2017. Rezensiert von Wybren Scheepsma | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11283.
  • Anne-Maria van Egmond: Materiële representatie opgetekend aan het Haagse Hof 1345-1425, Hilversum: Verloren, 2020. Rezensiert von Monique van Veen | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11284.
  • Christopher Joby: The Dutch Language in Japan (1600-1900). A Cultural and Sociolinguistic Study of Dutch as a Contact Language in Tokugawa and Meiji Japan, Leiden: Brill, 2020. Rezensiert von Martine van Ittersum | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11285.
  • Pieter Slaman: De Glazen Toren. De Leidse universiteit 1970-2020, Amsterdam: Prometheus, 2021. Rezensiert von Alexia Coussement | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11287.
  • Gertjan Broek: Uitschot in uniform. De WA 1932-1945, Amsterdam: Boom, 2021. Rezensiert von Bas Kromhout | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11288.
  • Patricia Van Schuylenbergh: Faune sauvage et colonisation. Une histoire de destruction et de protection de la nature congolaise (1885-1960), Brussels, Berlin, Bern, New York, Oxford: Peter Lang, 2020. Rezensiert von Violette Pouillard | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11289.
  • Bruno Blondé en Jeroen Puttevils (reds.): Antwerp in the Renaissance, Turnhout: Brepols Publishers, 2020. Rezensiert von Arie van Steensel | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11291.
  • David Bos en John Exalto (reds.): Genot en gebod. Huwelijk en seksualiteit in protestants Nederland vanaf 1800, Utrecht: KokBoekencentrum, 2019. Rezensiert von Manon van der Heijden | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11298.
  • Angela Jager: The Mass Market for History Paintings in Seventeenth-Century Amsterdam. Production, Distribution, Consumption, Amsterdam: Amsterdam University Press, 2020. Rezensiert von Anna Tummers | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11297.
  • Hildo van Es en Ludo Jongen, Op weg naar de hemelse Bruidegom. Twaalf heiligenlevens uit een Amersfoorts kloosterhandschrift. (Brussel, Koninklijke Bibliotheek Albert i, 19408-9), Hilversum: Verloren, 2021. Rezensiert von Bas Diemel | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11293.
  • Mart van Lieburg: Vijf eeuwen geneeskunde en gezondheidszorg in Rotterdam, 1465-1965. De voorgeschiedenis van het Erasmus MC, Rotterdam: Uitgeverij Matrijs, 2020. Rezensiert von Vincent Van Roy | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11301.
  • Peter Buijs: De geboorte van het moderne ik. Geluk en identiteit in Nederlandse egodocumenten, circa 1500-1850, Hilversum: Verloren, 2021. Rezensiert von Catharina Th. Bakker | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11292.
  • Matthias Meirlaen, Eddy Put, Jo Tollebeek en Tom Verschaffel (reds.): Een wereld van verschil? De zuidelijke rijksuniversiteiten in het Verenigd Koninkrijk der Nederlanden, Leuven/Parijs/Bristol: Peeters, 2021. Rezensiert von Joseph Wachelder | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11299.
  • René Lugtigheid: Van aardse stof tot hemels lof. De transitie van de achttiende-eeuwse Noord-Nederlandse damesjapon van modeartikel tot kerkelijk gewaad in de katholieke eredienst, Hilversum: Verloren, 2021. Rezensiert von Joost Welten | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11300.

Early Modern Low Countries

Hungarian Historical Review

  • Nicholas B. Miller / Ere Nokkala (Hrsg.): Cameralism and Enlightenment. Happiness, Governance and Reform in Transnational Perspective, New York / London: Routledge, 2020. Rezensiert von Tibor Bodnár-Király | In: Hungarian Historical Review, 2021, 3, S. 592–597, URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/hungarian-historical-review/2021/3/ReviewMonograph86591049. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The International Politics of Cameralism. The Balance of Power and Dutch Translations of Justi“ (Koen Stapelbroek).

Rheinische Vierteljahrsblätter

Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde

  • Gianenrico Bernasconi / Stefan Nellen (Hg.): Das Büro. Zur Rationalisierung des Interieurs, 1880–1960, Bielefeld: transcript, 2019. Rezensiert von Burkhart Lauterbach | In: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 2021, S. 266–267, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/bjv/2021/ReviewMonograph368067421. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Gläserne Zwischenwände für effektive Kontrollen. Das belgische Regierungsbüro in der Zwischenkriegszeit“ (Jens van de Maele).
  • Norbert Fischer / Markwart Herzog (Hg.): Tod – Gedächtnis – Landschaft, Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer, 2018. Rezensiert von Andrea M. Kluxen | In: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 2021, S. 284–286, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/bjv/2021/ReviewMonograph368067434. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Monastic cemeteries as arboreal landscapes. A studied hypothesis from the case of Petrus Paradaens, Abbott at the Abbey of Vlierbeek“ (Geert Robberechts).

Zeitschrift für Thüringische Geschichte

Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken

  • Antonella Ghignoli / Sebastian Kolditz / Cornelia Neustadt / Sebastian Roebert (Hg.): Von der Ostsee zum Mittelmeer. Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte für Wolfgang Huschner / Dal Mar Baltico al Mediterraneo. Ricerche di storia medievale per Wolfgang Huschner, Leipzig: Eudora-Verlag, 2019. Rezensiert von Jörg Voigt | In: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken, 100 (2020), S. 644–645, URL: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/quellen-und-forschungen-aus-italienischen-archiven-und-bibliotheken/100-2020/ReviewMonograph119095827. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Verschriftlichung und Institutionalisierung der Herrschaftspraxis. Zwei Seiten einer Medaille? Zur Entwicklung fürstlicher Herrschaft am Beispiel der Grafschaft Luxemburg (Ende des 12. bis Anfang des 14. Jahrhunderts)“ (Michel Margue).Grafik Rezension

 

Teilen

FID Benelux-Fortsetzungsantrag 2022–24 bewilligt!

FID Benelux-Logo weihnachtlich

Wie viele andere Fachinformationsdienste in Deutschland wartet der FID Benelux alle drei Jahre um die Weihnachtszeit mit Spannung auf eine wichtige Entscheidung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG): Wird es eine Projektbewilligung für weitere drei Jahre geben und, wenn ja, in welchem Umfang?

Zu unserer großen Freude erreichte uns vor wenigen Tagen ein positiver Bescheid der DFG mit einer eindeutigen Förderzusage für die Jahre 2022–24. Im Begutachtungsprozess wurde der FID Benelux als unverzichtbarer Akteur in der Fachcommunity bewertet, der sich durch innovative Aspekte auszeichnet.

Trotz einiger Auflagen und Kürzungen im Antragsvolumen bietet die Bewilligung des Fortsetzungsantrags insgesamt betrachtet eine solide Basis, um die Arbeit des FID in bewährter Form fortzusetzen und um ein paar neue Akzente zu erweitern. Die Vertragsabschlüsse im Bereich der FID- und Nationallizenzen für E-Zeitschriften, E-Books und Datenbanken sind bereits in Vorbereitung, sodass die ersten Lizenzprodukte Anfang nächsten Jahres bereitstehen werden.

Über alle neuen Angebote und weitere aktuelle Entwicklungen halten wir Sie – wie immer zeitnah – hier im Blog, per Twitter und in unserem Newsletter auf dem Laufenden.

Mit dieser frohen Nachricht verabschieden wir uns in die Weihnachtsferien und wünschen Ihnen allen:

Frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr!

Prettige feestdagen en een gelukkig nieuwjaar!

Joyeux Noël et bonne année!

Schéi Chrëschtdeeg an e glécklecht Neit Joër!

Merry Christmas and a Happy New Year!

 

FID Benelux-Logo weihnachtlich

 

 

Teilen

Open Access: Wissenspoetik und koloniale Naturgeschichte

Autorinnenfoto und Buchcover

FID Benelux – Open Access Publications freut sich über die dritte Open-Access-Dissertation in diesem Jahr:

Charlotte Kießling: Wissenspoetik und koloniale Naturgeschichte. G. E. Rumphius’ ‚D’Amboinsche Rariteitkamer‘ (1705)
FID Benelux – Open Access Publications
Schriften aus dem Haus der Niederlande – Band 11
2021, Paperback, 394 Seiten, ISBN: 978-3-8405-1011-3

Autorinnenfoto und Buchcover

Dr. Charlotte Kießling, Foto: Marlène Tencha

Die Dissertation entstand an der Universität zu Köln. Betreuende Hochschullehrer:innen waren Prof. Dr. Maria-Theresia Leuker und Prof. Dr. Udo Friedrich, beide Universität zu Köln.

Die Online-Ausgabe wird unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 Open Access bereitgestellt.

Die gedruckte Ausgabe ist bei Readbox Unipress erschienen und über den Buchhandel erhältlich.

Detail aus D'Amboinsche Rariteitkamer

Detail aus D’Amboinsche Rariteitkamer, physische Seite 143, Digitalisat via Göttinger Digitalisierungszentrum

Inhaltsangabe

In G. E. Rumphius’ naturgeschichtlicher Darstellung ‚D’Amboinsche Rariteitkamer‘ (Amsterdam 1705) werden die marine Fauna, Mineralien und Gesteine in und um die Insel Ambon erfasst und präsentiert. Für das niederländische Lesepublikum ermöglichte der Text einen Blick in die Natur des kolonialen Gebietes, das von der Niederländischen Ostindien-Kompanie verwaltet wurde. Unter besonderer Berücksichtigung des kolonialen Entstehungskontextes und unter Bezugnahme auf weitere koloniale Naturgeschichten wird in dieser Studie die Darstellung von Wissen in ‚D’Amboinsche Rariteitkamer‘ in den Blick genommen. Analysiert werden u.a. Beschreibungen, Listen, Erzählungen, Abbildungen und Kommentare, um aufzuzeigen, inwiefern diese Darstellungsformen von kolonialen Machtstrukturen bestimmt sind und zugleich in deren Dienst stehen. Es wird gezeigt, dass die Wissensordnungen, Anschaulichkeitsstrategien sowie die Mehrstimmigkeit des Textes einer kolonialen Wissenspoetik zuzuordnen sind.

FID Benelux – Open Access Publications

» mehr zu FID Benelux – Open Access Publications

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, wenn auch Sie an einer Open-Access-Veröffentlichung Ihrer beneluxbezogenen Forschungsarbeit interessiert sind! Dann besprechen wir die weiteren Einzelheiten und Möglichkeiten mit Ihnen.

Logo FID Benelux OA Publications

 

Teilen

FID Benelux-Search zurzeit offline | Update: wieder online!

Logo FID Benelux-Search

Update 16.12.2021

Nach einem gründlichen Sicherheitscheck ist FID Benelux-Search nun wieder online!


 

Eine gravierende Sicherheitslücke in der Protokollierungssoftware Log4j gefährdet derzeit weltweit Millionen Onlineangebote. In diesem Zusammenhang hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Cyber-Sicherheitswarnung der Warnstufe Rot veröffentlicht.

Aus diesem Grund haben wir unser Rechercheportal FID Benelux-Search kurzfristig abgeschaltet, um die erforderlichen Wartungsmaßnahmen zu ergreifen. Wir bedauern die Ausfallzeit und hoffen, bald wieder online zu sein.

Siehe hierzu auch die Informationen auf den Seiten des BSI.Logo FID Benelux-Search

Teilen

Corona-Bibliografie Benelux mit neuer Suchoberfläche

Grafik Corona-Bibliografie Benelux

Logo Corona-Bibliografie

Im März dieses Jahres haben wir die Corona-Bibliografie Benelux online gestellt. Die Bibliografie soll Publikationen mit Bezug zur COVID-19-Pandemie in den Beneluxstaaten aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften nachweisen und damit leichter auffindbar machen. Sie ist Work-in-Progress und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Bibliografie basiert auf dem viel genutzten Open Source Literaturverwaltungsprogramm Zotero als Erfassungssystem. Da die von Zotero bereitgestellte Rechercheoberfläche etwas unübersichtlich ist, haben wir verschiedene Modelle getestet, um die Bibliografie in anderer Form zu präsentieren. Die aktuellste Version basiert auf der in GitHub hinterlegten quelloffenen Web-App Kerko, die ein facettiertes Suchinterface für Zotero-Bibliografien anbietet.

» Hier geht es zur aktuellen Version der Corona Bibliografie Benelux.

 

Visualisierung der Themen

Um einen Überblick über derzeitigen thematischen Schwerpunkte zu erhalten, wurden die in Zotero erfassten Tags zur inhaltlichen Beschreibung der einzelnen Bibliografie-Titel darüber hinaus exportiert, textlich aufbereitet und anschließend mit Hilfe des Textanalyse-Tools Voyant in einer Schlagwortwolke visualisiert. Ein Klick auf die Grafik führt zum entsprechenden Textkorpus, zu einer detaillierteren Ansicht und weiteren Auswertungsmöglichkeiten.

Schlagwortwolke

Schlagwortwolke erstellt mit Voyant Tools, Bearbeitungsstand: 09.12.2021, 13:00 Uhr

Hintergrundinformationen

Weitere Hintergrundinformationen zur Genese der Bibliografie sind unserem Blog-Beitrag „Corona-Bibliografie Benelux“ vom 19.03.2021 (inklusive Update vom 9.12.2021) zu entnehmen.
 

Wer beitragen möchte zur Corona-Bibliografie Benelux, ist herzlich dazu eingeladen, über das Kommentarfeld neue Titel zu melden.

 

Teilen

Rezensionsüberblick November 2021

Grafik Rezension

Im November 2021 sind zahlreiche Online-Rezensionen mit Bezug zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben folgende Fachzeitschriften und Kommunikationsplattformen ausgewertet und einen Überblick mit frei zugänglichen Rezensionen für Sie erstellt:

sehepunkte | BMGN – Low Countries Historical Review | Oldenburger Jahrbuch | Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung | Zeitschrift für Historische Forschung | Neues Archiv für sächsische Geschichte | Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte | H-Net Reviews

sehepunkte

  • Anja Ballis / Markus Gloe (Hgg.): Holocaust Education Revisited. Wahrnehmung und Vermittlung, Fiktion und Fakten, Medialität und Digitalität, Heidelberg: Springer-Verlag 2019. Rezensiert von Anette Hettinger | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 11 [15.11.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/11/34234.html. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The Continuing Knowledge Gap in Holocaust Aftermath Education in the Netherlands“ (Angela Boone).
  • Susan Foister / Peter van den Brink (eds.): Dürer’s Journeys. Travels of a Renaissance Artist, New Haven / London: Yale University Press 2021. Rezensiert von Christian Kile | In: sehepunkte 21 (2021), Nr. 11 [15.11.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/11/36192.html.

BMGN – Low Countries Historical Review

  • Hanno Brand en Joop W. Koopmans (reds.): Willem Lodewijk: stadhouder en strateeg (1560-1620-2020), Hilversum: Verloren, 2020 und Guido von Büren, Ralf-Peter Fuchs en Georg Mölich (reds.): Herrschaft, Hof und Humanismus. Wilhelm v. von Jülich-Kleve-Berg und seine Zeit, München: Verlag für Regionalgeschichte, 2020. Rezensiert von Liesbeth Geevers | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11130.
  • Mathieu Zana Etambala: Veroverd. Bezet. Gekoloniseerd. Congo 1876-1914, Gorredijk: Sterck & De Vreese, 2020. Rezensiert von Frank Gerits | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11132.
  • Sebastian Bischoff: Kriegsziel Belgien. Annexionsdebatten und nationale Feindbilder in der deutschen Öffentlichkeit, 1914-1918 (Historische Belgienforschung 4), Münster: Waxmann, 2018. Rezensiert von Antoon Vrints | In: BMGN – Low Countries Historical Review, 136 (2021). DOI: https://doi.org/10.51769/bmgn-lchr.11193.

Oldenburger Jahrbuch

  • Arp-Schnitger-Gesellschaft / Erfgoedpartners Groningen (Hrsg.): In den Fußspuren von Schnitger, Groningen: Erfgoedpartners, 2019. Rezensiert von Wolfgang Henninger | In: Oldenburger Jahrbuch, 121 (2021), S. 199–200, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/oljb/121-2021/ReviewMonograph34500240.
  • Christina Hemken/Karl-Heinz Ziessow (Hrsg.): Im Schatten des totalen Krieges: Raubgut, Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit, Cloppenburg: Museumsdorf Cloppenburg, 2018. Rezensiert von Marcus Kenzler | In: Oldenburger Jahrbuch, 121 (2021), S. 208–211, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/oljb/121-2021/ReviewMonograph34500247. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg und die ‚M-Aktion‘“ (Christina Hemken) und „Der Verkauf von ‚Judenmöbeln‘ der ‚M-Aktion‘ 1942-1944 im Gau Weser-Ems“ (Margarete Rosenhohm-Plate).

Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung

Zeitschrift für Historische Forschung

Neues Archiv für sächsische Geschichte

Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte

  • Jürg Fleischer / Alfred Lameli / Christiane Schiller / Luka Szucsich (Hrsg.): Minderheitensprachen und Sprachminderheiten. Deutsch und seine Kontaktsprachen in der Dokumentation der Wenker-Materialien, Hildesheim: Georg Olms Verlag, 2020. Rezensiert von Jan Ocker | In: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte, 71 (2021), S. 248–249, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/hjl/71-2021/ReviewMonograph724664729. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Die Erhebung von Wenkersätzen in Belgien und in den Niederlanden. Eine forschungsgeschichtliche Darstellung, Methodendiskussion und Fallanalyse“ (Jeffrey Pheiff).
  • Pia Eckhart / Marco Tomaszewski (Hrsg.): Städtisch, urban, kommunal. Perspektiven auf die städtische Geschichtsschreibung des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, Göttingen: V&R unipress, 2019. Rezensiert von Marina Stalljohann-Schemme | In: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte, 71 (2021), S. 305–307, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/hjl/71-2021/ReviewMonograph724664761. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Konkurrierende Darstellungen von Loyalität und Rebellion. Städtische Geschichtsschreibung in Brügge und Mechelen im Spätmittelalter“ (Bram Caers/Lisa Demets).
  • Esther Helena Arens / Charlotte Kießling / Maria-Theresia Leuker-Pelties: Rumphius‘ Naturkunde. Zirkulation in kolonialen Wissensräumen, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2020. Rezensiert von Holger Th. Gräf | In: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte, 71 (2021), S. 321–322, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/hjl/71-2021/ReviewMonograph724664770.

H-Net Reviews

Grafik Rezension

Teilen

10 Jahre Bloggen im FID Benelux

Symbolbild Blog

Symbolbild Blog

mit einem Gastbeitrag zum wissenschaftlichen Bloggen von Björn Gebert

Vor zehn Jahren, am 27. November 2011, ging das ViFa Benelux-Blog als neues Informationsangebot des damaligen Sondersammelgebietes (SSG) Benelux¹ für die Disziplinen Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung an den Start (siehe hier: der erste Blogbeitrag vom 27.11.2011). Das Weblog war seinerzeit Teil der Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) Benelux – online von 2012 bis 2018 –, die im Dezember 2018 mitsamt dem Blog in das FID Benelux-Portal überführt wurde. Die Bloggingaktivitäten haben wir in all diesen Jahren kontinuierlich fortgesetzt, nur jeweils unter etwas anderen Vorzeichen. Unser 10-jähriges Blog-Jubiläum nehmen wir zum Anlass für einen Rückblick auf die Entwicklungs- und Lernprozesse der vergangenen Jahre. Darüber hinaus sollen einige allgemeine Aspekte des Bloggens im wissenschaftlichen Kontext erörtert werden. Hierfür konnten wir den Wissenschaftsblogger Björn Gebert als Gastautor gewinnen.

Vorgeschichte

Das oben erwähnte ViFa Benelux-Blog hatte einen Vorläufer außerhalb der Blogosphäre, und zwar die News-Rubrik NedGuide-Aktuelles, die in den Jahren 2006 bis 2011 fachbezogene Nachrichten und Informationen mit vorwiegend externen Links zu weiterführenden Informationen im Telegrammstil bereithielt. Nedguide-Aktuelles, ein Modul unseres ersten SSG-Fachportals Virtuelle Fachbibliothek Niederländischer Kulturkreis/NedGuide (online 2001-2012), war vom Layout her sehr schlank, schmucklos und ausschließlich textbasiert (siehe Abbildung 1). Die Inhalte wurden damals direkt per HTML in die betreffende Seite eingebunden.

Screenshot NedGuide-Aktuelles

Abbildung 1: NedGuide-Aktuelles im September 2007; Rekonstruktion über die Wayback Machine des Internet Archive

Ausgangspunkte und Motivation

Die Konzeption von NedGuide-Aktuelles entsprang einer zweigeteilten Motivation, die vom Ansatz her noch heute für den Betrieb des FID Benelux-Blogs gilt: Das Modul sollte zum einen der Öffentlichkeitsarbeit dienen, um auf die eigene Arbeit sowie spezielle SSG-Services und Angebote für die Fachcommunity aufmerksam zu machen. Zum anderen ging es darum, einen Aggregationspunkt für aktuelle Entwicklungen im Bereich der fach- bzw. regionenbezogenen digitalen Informationsinfrastruktur und fachlich relevante Neuigkeiten zu schaffen. Letzteres war gewissermaßen ein Nebenprodukt der besonderen Situation im Fachreferat „Niederländischer Kulturkreis“( bzw. später im Fachreferat „Benelux“) an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, denn durch die Betreuung des entsprechenden Sondersammelgebietes (später: des Fachinformationsdienstes) befand sich dieses Fachreferat in großer Nähe zum fachlichen Geschehen im gesamten Bundesgebiet wie auch international. So wurden im Zuge des Bestandsaufbaus und für fachspezifische Nachweisinstrumente laufend eine Vielzahl einschlägiger Neuerscheinungsdienste, Institutions- und Verlagswebseiten, Newsletters, Mailinglisten u.ä. systematisch ausgewertet und von jeher enge Kontakte zur Fachwissenschaft unterhalten.

Learning by Doing

Die Entscheidung, den Service NedGuide-Aktuelles ab dem Jahr 2011 unter dem Namen ViFa Benelux-Blog weiterzubetreiben als Weblog, ging einher mit einigen konzeptuellen Änderungen und einem stetigen Lern- und Experimentierprozess nach dem Prinzip learning by doing.

Als Software für das Weblog wählten wir das unter Blogger:innen weit verbreitete Open-Source-System WordPress, das mit einem WYSIWYG-Editor (What You See Is What You Get) ausgestattet und damit sehr viel intuitiver zu bedienen war als die alten NedGuide-HTML-Seiten. Die Website wurde als Versuchsballon unter der gratis verfügbaren WordPress.com-Domain gehostet, die allerdings – wie sich bald herausstellte – nicht völlig kostenfrei war, da ein jährlich zu erneuerndes „No-ads-Upgrade“ erworben werden musste, um lästige Werbung zu unterbinden.

Sollten wir heute vor der Entscheidung stehen, ein Weblog einzurichten, das wir nicht selber hosten möchten, würden wir uns vermutlich für das ebenfalls weiter unten im Gastbeitrag von Björn Gebert erwähnte Angebot des Portals de.hypotheses entscheiden, das zu jenem Zeitpunkt jedoch noch nicht existierte. Das nicht-kommerzielle Blogportal für die deutschsprachigen Geistes- und Sozialwissenschaften bietet einen kostenlosen Service zur Bereitstellung von Wissenschaftsblogs an. Es ist seit März 2012 online und Teil der europäisch ausgerichteten Plattform hypotheses.org, die wiederum Teil der französischen Publikationsplattform OpenEdition ist.² Als Blog-Software kommt auch hier WordPress zum Einsatz.

Screenshot ViFa Benelux

Abbildung 2: Screenshot der ehemaligen ViFa Benelux (Anfang Dezember 2018): In der linken Spalte ist das Modul „Aktuelles (Weblog)“ zu erkennen. In der rechten Spalte sind die aktuellsten Meldungen aus dem ViFa Beneleux-Blog sichtbar, die per RSS-Feed in das Portal einflossen.

Kontinuität

Als sich der NedGuide in den Jahren 2011–12 weiterentwickelte zur Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) Benelux, wurden die NedGuide-Aktuelles-Inhalte in das zugehörige ViFa Benelux-Blog überführt. Analog wurde bei Freischaltung des FID Benelux-Blogs im Dezember 2018 verfahren, sodass im Archiv des FID Benelux-Blogs alle Beiträge ab dem Jahr 2006 recherchierbar sind. Das ViFa Benelux-Blog ist weiterhin im Netz, um Links anderer Webseitenbetreiber auf Blogbeiträge nicht ins Leere laufen zu lassen; es wird jedoch nicht mehr aktualisiert und gepflegt.

„Iconic Turn“

Während die in Blogs übliche Kategorisierung und Verschlagwortung uns aus bibliothekarischer Erfahrung sehr vertraut war und wir von Anfang an bibliothekarische Standards wie zum Beispiel die Gemeinsame Normdatei (GND) als Vokabular für die Schlagworterschließung der einzelnen Beiträge verwendeten, waren andere Bereiche eher ungewohntes Terrain und boten damit auch ein größeres Experimentierfeld. Hierzu zählt bis heute etwa der gesamte Bereich des Webdesigns einschließlich des Findens thematisch passender, urheberrechtlich unbedenklicher Abbildungen, der sich zum Teil als recht arbeitsintensiv erweist. Auf diesem Feld lernen wir fortwährend hinzu, denn mit dem Bloggen kam auch der Anspruch, die einzelen Beiträge textuell und optisch ansprechend zu gestalten.

Das Einbinden von Bildmaterial oder audiovisuellen Medien ist ein Aspekt, der auf den NedGuide-Seiten so gut wie gar nicht vorkam, der aber dadurch, dass wir uns nun im Umfeld der stark bildgetriebenen Social Media beweg(t)en, verstärkt in den Fokus rückte. Im Zuge der Entwicklung des FID Benelux-Portals wurde entschieden, dass die aktuellsten FID Benelux-Blog-Artikel auf der Startseite erscheinen und jeweils mit einem Bild oder einer Grafik als Eyecatcher versehen sein sollten. Die betreffenden Bilddateien werden als so genanntes „Featured Image“ in den betreffenden Beitrag eingebunden, was den Vorteil hat, dass sie beim Teilen des Beitrags auf anderen Social-Media-Kanälen verlustfrei angezeigt werden.

Interaktion, Vernetzung und Service

Die Blogartikel dienen uns gegenwärtig als Basis für unsere Social-Media-Aktivitäten, so zum Beispiel auf Twitter,  wo wir seit 2019 aktiv sind und uns über eine beständig wachsende Anzahl an Followern freuen dürfen, die wir sicherlich allein über das Blog nicht erreichen würden. Wenngleich das FID Benelux-Blog über eine Kommentarfunktion verfügt, findet die eigentliche Interaktion und Vernetzung mit der Fachcommunity und Kolleg:innen aus dem Bibliotheks- und Informationswesen bislang nicht so sehr im Blog, sondern vorwiegend auf Twitter statt. Hierbei bilden jedoch, wie bereits erwähnt, die von uns geteilten Blogbeiträge in vielen Fällen den Ausgangspunkt. Da das FID Benelux-Blog in Kombination mit Twitter mittlerweile eine beträchtliche Reichweite hat, treten zunehmend auch Interessent:innen aus der Fachcommunity mit der Bitte um die Veröffentlichung von Nachrichten an uns heran. Diesen Wünschen kommen wir selbstverständlich gerne nach. Darüber hinaus beraten und unterstützen wir die Fachwissenschaft auch bei der Einrichtung eigener Blogs.

Technische Rahmenbedingunen

Als wir uns 2011 dafür entschieden, ein WordPress-Blog einzurichten, hatten wir nur das ViFa Benelux-Blog als Aktualitätenservice im Blick. Das Fachportal, die ViFa Benelux, selber wurde auf einem eigenen Server in einer anderen technischen Umgebung betrieben, wobei die Blogbeiträge mit geringem technischen Aufwand per RSS-Feed in das Portal integriert werden konnten (siehe Abbildung 2). Dass sich mit WordPress als Content Management System (CMS) auch weitaus umfangreichere Websites wie etwa das gesamte Fachportal betreiben ließen, stand zu jenem Zeitpunkt aus verschiedenen Gründen nicht zur Diskussion. Es kam uns beim Aufbau des FID Benelux-Portals, für das wir WordPress nun auch als CMS einsetzen, jedoch sehr gelegen, da das Portal nunmehr „aus einem Guss“ ist und wir die Portalseiten aufgrund unserer Vorkenntnisse weitgehend selbstständig pflegen und aktualisieren können.

Warum bloggen?

Wie oben bereits angeklungen, ist eine gute und umfassende Öffentlichkeits- und Informationsarbeit für den FID Benelux von großer Bedeutung, um die Fachwissenschaft und andere Stakeholder bundesweit und auch international zu erreichen. Hierfür sind gelegentliche Artikel in Fachzeitschriften oder Vorträge auf Konferenzen nicht ausreichend, zumal diese davon abhängig sind, ob ein entsprechender Beitrag angenommen wird oder nicht. Flyer bieten zwar die Möglichkeit, einen globalen Eindruck vom FID-Angebot zu vermitteln, für aktuelle und/oder vertiefte Informationen zu Spezialfragen sind sie jedoch nicht unbedingt nützlich. Daher ist es von großem Vorteil, über einen eigenen Publikationsort abseits der üblichen zeitverzögerten bzw. zustimmungsabhängigen Kanäle zu verfügen, auf dem wir jederzeit über Themen berichten könnten, die in Beziehung zu unseren Aufgaben und Tätigkeiten stehen und der zudem eine Kommunikation in beide Richtungen ermöglicht.

— Fußnoten—
¹Das DFG-geförderte Sondersammelgebiet (SSG) Benelux wurde von 2006 bis 2015 gemeinsam betreut durch die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (Bereich Niederländische Philologie und Niederlande-Studien) und die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (Bereich Belgien- und Luxemburgforschung). Die Virtuelle Fachbibliothek (ViFa) Benelux war das Fachportal des SSG Benelux. Der an der ULB Münster angesiedelte Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies (FID Benelux) ist der Nachfolger des SSG Benelux.
²vgl.: König, Mareike: Die Entdeckung der Vielfalt: Geschichtsblogs der europäischen Plattform hypotheses.org. In: Haber, Peter und Pfanzelter, Eva (Hrsg.): Historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2013, S. 181-198. https://doi.org/10.1524/9783486755732.181


Wissenschaftskommunikation und mehr mit Blogs

Ein Gastbeitrag von Björn Gebert

Autorenfoto Björn Gebert

Blogs sind als niederschwellige und frei zugängliche Medien aus der heutigen Wissenschaftskommunikation nicht mehr wegzudenken. Es gibt schlicht keinen leichteren und schnelleren Weg, mehr Publikum – Fachkolleg:innen und weitere Interessierte gleichermaßen – mit aktuellen, fundierten und ggf. multimedial unterstützten Informationen zu erreichen, die das Limit von 280 Zeichen sprengen würden und übersichtlicher formatiert sein sollen als ein Tweet oder Twitter-Thread. Auch der Austausch zwischen den Autor:innen und Leser:innen eines Blogartikels ist denkbar einfach und kann ebenso leicht moderiert werden.

Wissenschaftsblogportale wie hypotheses.org ermöglichen den Herausgeber:innen eines Blogs nicht nur, dieses kostenfrei und mit technischer Unterstützung zu betreiben, sondern helfen auch dabei, die Reichweite der Blogartikel zu erhöhen.

Mit einem Blog können Wissenschaftler:innen und wissenschaftliche Einrichtungen unterschiedlichste Zwecke effektiv und ggf. auch parallel verfolgen, von denen ich vier herausheben möchte:

  1. Information, sei es zur transparenten Dokumentation der eigenen Aktivitäten nach außen, nicht zuletzt auch gegenüber Drittmittelgeber:innen und weiteren Stakeholdern, oder um eine oder mehrere Zielgruppen mit praktisch-nützlichen Informationen zu versorgen.
  2. Diskussion, etwa von eigenen oder fremden (Hypo-)Thesen mit den Rezipient:innen des Blogs, in diesem Fall wohl am häufigsten mit (Teilen) der eigenen Fachcommunity. Auch das dezidierte Abfragen von fremder Expertise fällt hierunter, der Blogartikel wird zum Crowdsourcing-Tool. Durch den öffentlichen Diskurs schreitet nicht nur der eigene Erkenntnisprozess voran, auch ein breiteres Publikum mag hieraus Inspiration ziehen.
  3. Publikation. Auch für wissenschaftliche Publikationen im engeren Sinne eignen sich Blogs. Mit einer Qualitätssicherung durch eine Fachredaktion oder externen Peer Review, DOIs und Langzeitarchivierung stehen Wissenschaftsblogs einer klassischen Fachzeitschrift in nichts nach, obendrein bietet die Kommentarfunktion die Möglichkeit zum sofortigen fachlichen Diskurs. Sogar für die dynamische Veröffentlichung von Sammelbänden bieten sich Blogs an. So lässt sich auch die oft jahrelange Wartezeit auf die Ergebnispublikationen von Tagungen beträchtlich verkürzen.
  4. Nicht zuletzt kann ein Blog auch für didaktische und autodidaktische Ziele eingesetzt werden und so auch in der Lehre an Schulen und Hochschulen zum Einsatz kommen.

Als einzelne:r Wissenschaftler:in hat man nun zwei Möglichkeiten: Entweder gründe und betreibe ich ein eigenes Blog oder ich veröffentliche einen Gastbeitrag bzw. eine genuine wissenschaftliche Fachpublikation im engeren Sinne auf einem bereits bestehenden und in der relevanten Fachcommunity etablierten Blog. Die wissenschaftliche „Blogosphäre“ ist heute, zwanzig Jahre nach ihren Anfängen, bunt und vielseitig. Werden auch Sie Teil davon und bereichern Sie das Angebot mit Ihren Impulsen und Ihrer Expertise!

Björn Gebert ist Mediävist, wissenschaftlicher Bibliothekar und Mitherausgeber des seit 2012 bestehenden Hypotheses-Blogs „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“. Bildnachweis Autorenfoto: ULB Münster.
Teilen

NS Publieksprijs 2021 für Lale Gül

Grafik Auszeichnungen

Lale Gül erhält für Ik ga leven (Prometheus, 2021) den diesjährigen NS Publieksprijs. Die niederländische Autorin kann die Abstimmung mit 32 Prozent für sich entscheiden und gewinnt den mit 7.500 Euro dotierten Publikumspreis. Die deutsche Übersetzung trägt den Titel Ich werde leben (Suhrkamp, 2022).

Aus dem Klappentext:

„Lale Gül hat einen autobiografischen Roman geschrieben: über das Aufwachsen eines muslimischen Mädchens im abgehängten Amsterdamer Westen, über Grenzen, Gebote, Loyalitäten einer ultrakonservativen Familie, über die Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben. Bei seiner Veröffentlichung bricht die Hölle los, und plötzlich steht sie zwischen Rechten, Linken und religiösen Fanatikern, im Kampf um die eigene Stimme.“

Die anderen Nominierten waren Jan Dijkgraaf mit Martien (Uitgeverij Osjato, 2020), Maike Meijer mit Wen er maar aan (Uitgeverij Meijer, 2020), Saskia Noort mit Bonuskind (The House of Books, 2020), Hendrik Groen mit Opgewekt naar de eindstreep (Meulenhoff, 2020) sowie Michel van Egmond und Antoinnette Scheulderman mit Derksen (Inside, 2021).

Mehr Informationen bei der Stichting Collectieve Propaganda van het Nederlandse Boek.

Zur Autorin Lale Gül lesen Sie den Artikel Bedrohte Autorin in den Niederlanden. Zwischen allen Fronten aus der taz (05.05.2021).

Grafik Auszeichnungen

Teilen