Suche
  • Fachinformationsdienst für
  • Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung
Suche Menü

Rezensionsüberblick Juni 2022

Grafik Rezension

Im Juni 2022 sind zahlreiche Online-Rezensionen mit Bezug zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben folgende Fachzeitschriften und Kommunikationsplattformen ausgewertet und einen Überblick mit frei zugänglichen Rezensionen für Sie erstellt:

sehepunkte | Francia-Recensio | H-Soz-Kult | Zeitschrift für Historische Forschung | Early Modern Low Countries | De Nederlandse Boekengids | German Historical Institute London Bulletin | Westfälische Forschungen | Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte | Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins | Forum Historiae Iuris

sehepunkte

  • Julien Bérard: Kommunikation, Wissensproduktion und Kartographie. Abraham Ortelius und die Kartenproduktion im Antwerpen des späten 16. Jahrhunderts. Marburg: Tectum 2020. Rezensiert von Matthias Rekow | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 6 [15.06.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/06/35070.html.
  • Bert De Munck / Antonella Romano (eds.): Knowledge and the Early Modern City. A History of Entanglements. London / New York: Routledge 2020. Rezensiert von Franziska Neumann | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 6 [15.06.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/06/33224.html. | In diesem Sammelband sind vier beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The theatrum as an urban site of knowledge in the Low Countries, c. 1560–1620“ (Anne-Laure Van Bruane), „Stench and the city. Urban odors and technological innovation in early modern Leiden and Batavia“ (Marius Buning), „Cities, long-distance corporations and open air sciences. Antwerp, Amsterdam and Leiden in the early modern period“ (Karel Davids) und „Technology transfer, ship design and urban policy in the age of Nicolaes Witsen“ (Dániel Margócsy).
  • Jonas Springer: Die Bundeswehr und die Belgischen Streitkräfte in Deutschland. Akteure, Herausforderungen und Verflechtungsprozesse militärischer Zusammenarbeit bis 1990. Baden-Baden: NOMOS 2021. Rezensiert von Heiner Möllers | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 6 [15.06.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/06/36462.html.
  • H. Hazel Hahn: Cross-Cultural Exchange and the Colonial Imaginary. Global Encounters via Southeast Asia. Singapore: NUS Press Singapore 2019. Rezensiert von Josefine Baark | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 6 [15.06.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/06/36602.html. | In diesem Sammelband sind drei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Rituals and Power. Cross-Cultural Exchange and the Contestation of Colonial Hegemony in Indonesia“ (Arnout H.C. van der Meer), „„Chinese“ Screens in the Dutch East Indies“ (Dawn Odell) und „Slipping into Something More Exotic. Transgressive Dress in Early Twentieth-century Java“ (Susie Protschky).

Francia-Recensio

  • Boris Bove, Alain Salamagne, Caroline zum Kolk (dir.): L’itinérance de la cour en France et en Europe. Moyen Âge – XIXe siècle. Villeneuve-d’Ascq (Presses universitaires du Septentrion) 2021. Rezensiert von Jacques Paviot | In: Francia-Recensio 2022/2, Mittelalter – Moyen Âge (500–1500), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2022.2.89139. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „La cour itinérante de Marguerite de France, comtesse de Flandre, d’Artois et de Bourgogne (v. 1310–1382)“ (Jean-Baptiste Santamaria) und „Les mobilités curiales en Hainaut, de Guillaume Ier d’Avesnes à Guillaume IV de Bavière“ (Ludovic Nys).
  • Laurent Bourquin, Olivier Chaline, Michel Figeac, Martin Wrede (dir.): Noblesses en exil. Les migrations nobiliaires entre la France et l’Europe (XVe–XIXe siècle). Rennes (Presses universitaires de Rennes) 2021. Rezensiert von Maike Schmidt | In: Francia-Recensio 2022/2, Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2022.2.89094. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Emigration ou (ré)implantation? Les princes et ducs d’Arenberg dans les États des Habsbourg à la charnière des XVIIIe et XIXe siècle“ (Bertrand Goujon) und „La cour de Bruxelles au début du XVIIe siècle. L’auberge des aristocrates en exil“ (Luc Duerloo).
  • Violet Soen, Yves Junot (dir.): Noblesses transrégionales. Les Croÿ et les frontières pendant les guerres de Religion (France, Lorraine et Pays-Bas, XVIe et XVIIe siècle). Turnhout (Brepols) 2021. Rezensiert von Claire Gantet | In: Francia-Recensio 2022/2, Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2022.2.89115.

H-Soz-Kult

Zeitschrift für Historische Forschung

Early Modern Low Countries

  • John Tholen: Producing Ovid’s ‘Metamorphoses’ in the Early Modern Low Countries. Paratexts, Publishers, Editors, Readers. Leiden: Brill, 2021. Rezensiert von Marijke Crab | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 155–157. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12177.
  • Natascha Veldhorst: Sounding prose. Music in the 17th-Century Dutch Novel. London: Anthem Press, 2022. Rezensiert von Tine De Koninck | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 158–160. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12178.
  • Roeland Goorts: War, State and Society in Liège. How a Small State of the Holy Roman Empire Survived the Nine Years’ War (1688–1697). Leuven: Leuven University Press, 2019. Rezensiert von Michael Depreter | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 161–163. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12179.
  • Violet Soen und Yves Junot (eds.): Noblesses transrégionales. Les Croÿ et les frontières pendant les guerres de religion. Turnhout: Brepols, 2021. Rezensiert von Veronika Hyden-Hanscho | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 164–166. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12180.
  • Henk Nellen: Geen vredestichter is zonder tegensprekers. Hugo de Groot, geleerde, staatsman, verguisd verzoener. Amsterdam: Athenaeum, 2021. Rezensiert von Martine van Ittersum | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 167–169. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12181.
  • Michael Laver: The Dutch East India Company in Early Modern Japan. Gift Giving and Diplomacy. London: Bloomsbury, 2020. Rezensiert von Guido van Meersbergen | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 170–172. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12182.
  • Johanna Ferket: Hekelen met humor. Maatschappijkritiek in het zeventiende-eeuwse komische toneel in de Nederlanden. Hilversum: Verloren, 2021. Rezensiert von Ivo Nieuwenhuis | In: Early Modern Low Countries, 6 (2021) 1, S. 173–175. DOI: https://doi.org/10.51750/emlc12183.

De Nederlandse Boekengids

German Historical Institute London Bulletin

Westfälische Forschungen

Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte

  • Thomas Greif (Hg.): Ferne Nächste – weltweite Diakonie aus Bayern. Begleitband zur Ausstellung im Diakoniemuseum Rummelsberg (25.09.2020 bis 10.12.2022). Lindenberg i. Allgäu: Kunstverlag Josef Fink, 2020. Rezensiert von Christian Weber | In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte, 90 (2021), S. 179–183, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zbkg/90-2021/ReviewMonograph656346666. | In diesem Sammelband sind verschiedene Beiträge zu bayerischen Missionar*innen in den Niederlanden und den niederländischen Kolonien enthalten.
  • Kathrin Paasch / Christopher Spehr / Siegrid Westphal (Hg.): Reformatio et memoria. Protestantische Erinnerungsräume und Erinnerungsstrategien in der Frühen Neuzeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2021. Rezensiert von Thomas Hohenberger | In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte, 90 (2021), S. 222–228, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zbkg/90-2021/ReviewMonograph656346632. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Reformiertes Selbstbewusstsein um 1617 am Beispiel Heinrich Alting (1583–1644)“ (Thomas Klöckner).
  • Andreas Gestrich / Siegfried Hermle / Dagmar Pöpping (Hg.): Evangelisch und deutsch? Auslandsgemeinden im 20. Jahrhundert zwischen Nationalprotestantismus, Volkstumspolitik und Ökumene. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2021. Rezensiert von Rudolf Keller | In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte, 90 (2021), S. 241–243, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zbkg/90-2021/ReviewMonograph656346637. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „„Man suchte Anschluss und fand die deutsche Kirche und Gemeinde“ Die deutschen Kirchengemeinden in den Niederlanden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ (Katja Happe).

Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins

  • Christian Windler (Hg.): Kongressorte der Frühen Neuzeit im europäischen Vergleich. Der Friede von Baden (1714). Wien; Köln; Weimar: Böhlau Verlag, 2016. Rezensiert von Frank Kleinehagenbrock | In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 169 (2021), S. 734–735, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zgo/169-2021/ReviewMonograph689751113. | In diesem Sammelband sind drei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Zwei Friedenskongresse und ein Entführungsfall: Köln und Nimwegen als Kongressorte während des Niederländischen Krieges (1673–1679)“ (Tilman Haug), „Kongress- und Stadtgesellschaft: Das Beispiel Utrecht (1712/1713)“ (Lucien Bély) sowie „Religiöse Praktiken in Utrecht während der Friedensverhandlungen 1712/1713“ (Renger de Bruin und David Onnekink).
  • Rudolf Holbach / Stephan Selzer (Hg.): Alles im Fluss. Menschen, Waren, Häfen auf den Wasserwegen vom Rhein bis zur Weichsel. Wismar: callidus, 2020. Rezensiert von Jürgen Treffeisen | In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 169 (2021), S. 791–793, URL: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/zgo/169-2021/ReviewMonograph689751138. | In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Infrastruktur, wirtschaftliche Institutionen und Handel zwischen Zuiderzee, IJssel und Rhein, ca. 1250–1550“ (Rudolf A. A. Bosch).

Forum Historiae Iuris

  • Guido Rossi (ed.): Authorities in Early Modern Law Courts. Edinburgh: Edinburgh University Press, 2021. Rezensiert von Paul Brand | In: forum historiae iuris, 09.06.2022. DOI: https://doi.org/10.26032/fhi-2022-007. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Legal Fragmentation in the Dutch Republic during the Seventeenth and Eighteenth Centuries“ (Philip Thomas) sowie „Law Reports as Legal Authorities in Early Modern Belgian Legal Practice“ (Alain Wijffels).

Grafik Rezension

Teilen

Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer

Grafik Veranstaltungstipp

Vom 05.07. bis 09.09.2022 findet in Aachen, Amsterdam, Arcen, Bedburg-Hau, Düsseldorf, Kleve, Korschenbroich, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Neuss, Roermond, Rommerskirchen und Willich das 23. deutsch-niederländische Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer statt.

Folgende niederländischsprachige Autor*innen stehen auf dem Programm:

  • Jessica Durlacher: Die Stimme
    Dienstag, 05.07.2022, 19:00 Uhr, KAP1 Zentralbibliothek, Konrad-Adenauer-Platz 1, 40210 Düsseldorf
  • Jessica Durlacher: Die Stimme
    Mittwoch, 06.07.2022, 19:30 Uhr, Kurhaus/Ballsaal, Komphausbadstraße 19, 52062 Aachen
  • Toine Heijmans: Pristina
    Donnerstag, 07.07.2022, 20:00 Uhr, Stadtbad | Freibad-Gelände, Gerberstraße 55, 47798 Krefeld
  • Stefan Hertmans, Der Aufgang
    Freitag, 08.07.2022, 19:30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rheydt, Am Neumarkt 8, 41236 Mönchengladbach
  • Toine Heijmans: Pristina
    Freitag, 08.07.2022, 20:00 Uhr, Säulengelände auf dem Lousberg, Belvedereallee 1, 52070 Aachen
  • Stefan Hertmans: Der Aufgang
    Samstag, 09.07.2022, 15:30 Uhr, Pfarrzentrum St.-Andreas, Kirchplatz 2a, 41352 Korschenbroich
  • Trimaran: Duits-Nederlands poëzie-gesprek
    Samstag, 09.07.2022, 18:00 Uhr, Säulengelände auf dem Lousberg, Belvedereallee 1, 52070 Aachen
  • J.J. Voskuil: Das Büro – Band 7 (gelesen von Ronny Tomiska)
    Dienstag, 12.07.2022, 16:30 Uhr, Lager, Krefelder Straße 423, 41066 Mönchengladbach
  • Hoeps & Toes: Der Tallinn-Twist
    Dienstag, 12.07.2022, 19:00 Uhr, Landgericht Kleve, Schlossberg 1, 47533 Kleve
  • Gerbrand Bakker: Die 3 gibt es nicht
    Mittwoch, 13.07.2022, 19:30 Uhr, KuKuK an der Grenze, Eupener Straße 420, 52076 Aachen
  • Gerbrand Bakker: Die 3 gibt es nicht
    Donnerstag, 14.07.2022, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss
  • Tobi Lakmaker: De geschiedenis van mijn seksualiteit
    Mittwoch, 20.07.2022, 19:30 Uhr, Bibliotheek Bibliorura, Neerstraat 11-13, 6041 KA Roermond
  • Tobi Lakmaker: Die Geschichte meiner Sexualität
    Donnerstag, 21.07.2022, 19:30 Uhr, Bibliothek im Brauhaus, Hochstraße 30, 47877 Willich
  • Marijke Schermer: Sozusagen Liebe
    Donnerstag, 21.07.2022, 20:00 Uhr, Kulturzentrum Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, Innenhof, 47805 Krefeld
  • Hoeps & Toes: Der Tallinn-Twist
    Freitag, 29.07.2022, 19:00 Uhr, Kulturzentrum Sinsteden, Grevenbroicher Straße 29, 41569 Rommerskirchen
  • Lize Spit: Ich bin nicht da
    Mittwoch, 03.08.2022, 19:00 Uhr, KAP1 Zentralbibliothek, Konrad-Adenauer-Platz 1, 40210 Düsseldorf
  • Kerstin Schweighöfer: Gebrauchsanweisung für die Niederlande
    Donnerstag, 04.08.2022, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss
  • Kerstin Schweighöfer: Gebrauchsanweisung für die Niederlande
    Freitag, 05.08.2022, 19:30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rheydt, Am Neumarkt 8, 41236 Mönchengladbach
  • Edward van de Vendel: Der kleine Fuchs
    Mittwoch, 17.08.2022, 16:00 Uhr, Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss
  • Alwin Müller-Jerina: Amsterdam – ein literarischer Spaziergang
    Freitag, 26.08.2022, 12:30 Uhr, Treffpunkt: Amsterdam Centraal
  • Alwin Müller-Jerina: Amsterdam – ein literarischer Spaziergang
    Samstag, 27.08.2022, 12:30 Uhr, Treffpunkt: Amsterdam Centraal
  • Trimaran: Duits-Nederlands poëzie-gesprek
    Donnerstag, 01.09.2022, 19:30 Uhr, Goethe Institut Amsterdam, Herengracht 470, 1017 CA Amsterdam
  • Hoeps & Toes: Der Tallinn-Twist
    Donnerstag, 01.09.2022, 19:30 Uhr, St. Bernhard Gymnasium | Villa, Albert-Oetker-Straße 98, 47877 Willich
  • Toine Heijmans: Pristina
    Samstag, 03.09.2022, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Leverkusen, Friedrich-Ebert-Platz 3d, 51373 Leverkusen
  • Toine Heijmans: Pristina
    Sonntag, 04.09.2022, 20:00 Uhr, Museum Schloss Moyland, Am Schloss 4, 47551 Bedburg-Hau
  • Toine Heijmans: Pristina
    Freitag, 09.09.2022, 15:00 Uhr, Franz Pfanner Huis, Klein Vink 7, 5944 EX Arcen

Alle Details zum Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer finden Sie hier.

Grafik Veranstaltungstipp

Teilen

CfP: Speak Up! – Fake News und Hate Speech

Grafik Call for Papers

Gerne weisen wir auf einen Call for Papers zum Retreat „Speak Up! – Fake News und Hate Speech als gesellschaftliche Herausforderungen“ hin, das vom 9. bis 14. Oktober 2022 auf Hof Luterberg in Lontzen (Ostbelgien) stattfinden wird. Veranstalter ist das Institut für Demokratiepädagogik an der Autonomen Hochschule Ostbelgien.

Aus dem CfP:

„Fake News und Hate Speech sind in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus gesellschaftlicher Debatten geraten, die immer häufiger auch in den bzw. über die Sozialen Medien ausgetragen werden. Weltweit sind immer mehr Menschen in ihrem beruflichen, privaten oder ehrenamtlichen Umfeld mit den unterschiedlichsten Ausprägungen von Fake News und Hate Speech konfrontiert. Dies trifft auch auf die Menschen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zu, die in einem Gebiet leben, das gemeinhin als Ostbelgien bekannt ist.

Verschiedene Institutionen der ostbelgischen Zivilgesellschaft haben sich deshalb im Spätsommer 2020 im Bündnis Speak Up! zusammengeschlossen, um einerseits ein Bewusstsein für Fake News und Hate Speech zu schaffen und andererseits Handlungsoptionen im Umgang mit diesen Phänomenen aufzuzeigen. Zwischenzeitlich hat sich das Bündnis in die gleichnamige Vernetzungsstelle Speak Up! umgewandelt und möchte nun Kontinuitäten schaffen und die Arbeit an den Themen fortsetzen.

Dem Institut für Demokratiepädagogik (Autonome Hochschule Ostbelgien), das die federführende Koordination des Bündnisses innehatte und nun den Aufbau der Vernetzungsstelle vorantreibt, war und ist es ein wichtiges Anliegen, den Austausch zur Thematik auch über Ostbelgien hinaus zu fördern.

Deshalb hat es im vergangenen Herbst die erste Speak Up! Tagung organisiert, die Vertreter*innen der ostbelgischen und euregionalen Zivilgesellschaft mit Wissenschaftler*innen sowie Praktiker*innen aus dem In- und Ausland vernetzt hat. Einerseits lieferte die Tagung in Vorträgen wertvollen Input, andererseits haben alle Beteiligten gemeinsam in verschiedensten methodisch-didaktischen Settings Handlungsleitfäden für den Umgang mit Fake News und Hate Speech erarbeitet, die noch in diesem Jahr in einem Tagungsband veröffentlicht werden, um in der Alltagsarbeit wichtige Impulse zu setzen.

Nach der ersten Tagung im Oktober 2021 möchten wir nun Kontinuitäten schaffen und veranstalten daher ein Folgeformat, in der wir die die Fake News und Hate Speech Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten und den fachlichen Austausch zwischen Vertreter*innen der (ostbelgischen) Zivilgesellschaft und Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen aus dem In- und Ausland weiter vertiefen möchten. Dazu haben wir in diesem Jahr die Form des Retreats gewählt, eine offene und familiärere Form des fachlichen Austauschs.“

Interessierte schicken ihre Abstracts oder Vorschläge zusammen mit einem CV inkl. Angaben zu Sprachkenntnissen bis zum 12. August 2022 per E-Mail an Frau Sabrina Kirschner: sabrina.kirschner@ahs-ostbelgien.be. Die Benachrichtigung der Einreichenden erfolgt bis zum 26. August 2022.

Weitere Informationen zum Retreat erhalten Sie vorab per E-Mail bei Sabrina Kirschner und auf https://idp-dg.be/cfp/.

Grafik Call for Papers

Teilen

Roline Redmond gewinnt Brusseprijs 2022

Grafik Auszeichnungen

Der diesjährige Brusseprijs für das beste niederländischsprachige journalistische Buch geht an die Kulturanthropologin und Autorin Roline Redmond. Sie erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis für De Doorsons. Op zoek naar een Afro-Amerikaanse slavenfamilie in het Caribisch gebied (De Arbeiderspers). Hierin begibt sich Redmond auf die Suche nach den Vorfahren ihrer Familie, die als Sklaven auf den Zuckerplantagen im kolonialen Surinam des 19. Jahrhunderts gelebt haben.

Die anderen Nominierten auf der Shortlist waren Wendelmoet Boersema mit Gronings goud. Over de macht van het gas en de rol van Rusland (Ambo|Anthos), Stijn Bronzwaer, Joris Kooiman und Merijn Rengers mit De Machine. In de ban van Booking.com (Lebowski), Pieter Huyberechts mit Sanda Dia. De doop die leidde tot de dood (Das Mag) und Michiel Couzy und Maarten van Dun mit Zakenprins. De jacht naar succes van Bernhard van Oranje (De Bezige Bij).

Roline Redmond folgt als Preisträgerin auf Thalia Verkade und Marco te Brömmelstroet mit Het recht van de snelste. Hoe ons verkeer steeds asocialer werd (2021) und Pieter van Os mit Liever dier dan mens (2020).

Hier finden Sie mehr Informationen.

Grafik Auszeichnungen

Teilen

SLBI 2022 in Oldenburg

Grafik Tagungen

Am 30. Juni und 1. Juli 2022 findet in Oldenburg die Konferenz Small languages, big ideas. The smaller Germanic languages from a theoretical, general and comparative perspective statt.

Aus dem Veranstaltungstext:

„Die SLBI bringt Forschende zusammen, die zu germanischen Sprachen aus verschiedenen linguistischen Teildisziplinen, wie Phonetik, Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik, Soziolinguistik, historische Linguistik, Mikrovariation, Psycholinguistik, Erst- und Zweitspracherwerb und Didaktik, arbeiten. Germanische Sprachen bergen ein hohes Forschungs­potenzial für breitere sprachtheoretische Fragestellungen und bieten aufgrund ihrer reichen (Mikro-)Variation ein gut ausgestattetes und zugängliches Sprachlabor.

Die vorherige (und erste) SLBI fand 2019 an der Universität Zürich statt (SLBI 2019). Die SLBI 2022 wird gemeinsam von den Universitäten Oldenburg und Groningen organisiert. Beide Universitäten sind aktiv in der Erforschung und Lehre kleinerer germanischer Sprachen und Dialekte, insbesondere solcher Varietäten, welche in der unmittelbaren Region gesprochen werden. In Groningen hat sich das Center for Language and Cognition (CLGG) der Pflege der niederländischen Sprache und Dialekte, welche in den nördlichen Regionen der Niederlande gesprochen werden (Friesisch und Niedersächsisch, einschließlich Gronings), angenommen. An der Universität Oldenburg wird Niederländisch in Forschung und Lehre am Institut für Niederlandistik behandelt. Innerhalb des Instituts für Germanistik sind durch den eingerichteten Schwerpunkt Niederdeutsch und Saterfriesisch sowohl die Regionalsprache Niederdeutsch als auch die letzte noch lebendige Varietät des Altostfriesischen, das Saterfriesische (Seeltersk), in Forschung und Lehre vertreten.“

Zur Niederländischen Sprachwissenschaft präsentieren u.a. Elma Blom, Barthe Bloom, Anne Breitbarth, Christian Gewering, Lukas Urbanek, Natalie Verelst und Ton van der Wouden ihre Forschung. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Hier finden Sie mehr Informationen.

Hier finden Sie das Programm.

Hier finden Sie das Anmeldeformular.

Grafik Tagungen

Teilen

C. Buddingh‘-prijs 2022 für Maxime Garcia Diaz

Grafik Auszeichnungen

Maxime Garcia Diaz hat den mit 1.500 Euro dotierten C. Buddingh’-prijs gewonnen. Die niederländische Lyrikerin erhielt den Preis für das beste niederländischsprachige Lyrikdebüt für ihren Gedichtband Het is warm in de hivemind (Bezige Bij).

Die anderen Nominierten auf der Shortlist waren Ferdy Karto mit Het Firmament Tussendoor (Uitgeverij Nadorst), Nisrine Mbarki mit Oeverloos (Pluim) und Esohe Weyden mit Tussentaal (Uitgeverij Vrijdag).

Maxime Garcia Diaz folgt als Preisträgerin auf Wout Waanders (2021), Jens Meijen (2020) und Roberta Petzoldt (2019).

Hier finden Sie mehr Informationen.

Grafik Auszeichnungen

 

Teilen

Oldenburger Gastautorin 2022: Marente de Moor

Grafik Veranstaltungstipp

Die niederländische Schriftstellerin Marente de Moor ist in diesem Jahr Gastautorin am Institut für Niederlandistik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Am 28. Juni 2022 ist sie zunächst zu Gast im Seminar Recente Nederlandstalige Literatuur. Thema wird ihr aktueller Roman Foon (2018) sein.

Am Abend spricht Ralf Grüttemeier, Professor für Niederländische Literaturwissenschaft, ab 19:30 Uhr im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13 (Leo-Trepp-Str. 13, ehem. Wilhelmstraße 13) mit Marente de Moor über die deutsche Übersetzung Phon (2021). Niederländische Sprachkenntnisse sind für den Besuch der Lesung nicht erforderlich.

Zu beiden Veranstaltungen sind alle Interessierten herzlich willkommen. Für die Abendveranstaltung können Sie unter literaturhaus@stadt-oldenburg.de Ihre Karten reservieren (12,- Euro / ermäßigt 8,- Euro).

Mehr Informationen …

Grafik Veranstaltungstipp

Teilen

Anton Wachterprijs 2022 für Simone Atangana Bekono

Grafik Auszeichnungen

Der alle zwei Jahre verliehene Anton Wachterprijs für das beste niederländische Prosadebüt geht in diesem Jahr an Simone Atangana Bekono. Sie erhält den Preis für ihren Roman Confrontaties (Lebowski).

Die anderen Nominierten auf der Shortlist waren Lale Gül mit Ik ga leven (Prometheus), Valentijn Hoogenkamp mit Het aanbidden van Louis Claus (De Bezige Bij), Jilt Jorritsma mit Was (Lebowski), Tobi Lakmaker mit De geschiedenis van mijn seksualiteit (Das Mag), Vincent Merjenberg met De grijzen (Atlas Contact) und Joost Oomen mit Het Perenlied (Querido).

Mehr Informationen …

Grafik Auszeichnungen

Teilen

Rezensionsüberblick Mai 2022

Grafik Rezension

Im Mai 2022 sind zahlreiche Online-Rezensionen mit Bezug zur historischen Beneluxforschung erschienen. Wir haben folgende Fachzeitschriften und Kommunikationsplattformen ausgewertet und einen Überblick mit frei zugänglichen Rezensionen für Sie erstellt:

sehepunkte | H-Soz-Kult | BMGN – Low Countries Historical Review | Jonge Historici | De Nederlandse Boekengids | Contemporanea | Hémecht. Revue d’histoire luxembourgeoise / Zeitschrift für Luxemburger Geschichte | The Medieval Review | Hansische Geschichtsblätter | Rechtsgeschichte – Legal History | SaitenKult

sehepunkte

  • Annette C. Cremer / Alexander Jendorff (Hgg.): Decorum und Mammon im Widerstreit? Adeliges Wirtschaftshandeln zwischen Standesprofilen, Profitstreben und ökonomischer Notwendigkeit. Heidelberg: Heidelberg University Publishing 2022. Rezensiert von Wilfried Reininghaus | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 5 [15.05.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/05/37027.html. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Adlig, geistlich, weiblich – und Unternehmerin? Die Essener Fürstäbtissin Maria Kunigunde von Sachsen“ (Bettina Braun) und „»Könige von Schlaraffenland« oder visionäre Entrepreneure? Hochadelige Kolonialisierungsprojekte im Alten Reich des 17. Jahrhunderts und ihre Bedingungen“ (Alexander Jendorff).
  • Peter Jan Margry (ed.): Cold War Mary. Ideologies, Politics, Marian Devotional Culture. Leuven: Leuven University Press 2021. Rezensiert von Roland Cerny-Werner | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 5 [15.05.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/05/35586.html. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The Changing Face of the Enemy. The Belgian Apparition Sites in the 1940s“ (Tine Van Osselaer) und „Contested Cold War Marian Politics. The Dutch Pentagon and the Empire of Mary“ (Peter Jan Margry).
  • Andreas Schrabauer: „… und der Block war judenleer“. Die NS-Verfolgung von Juden in den Niederlanden und ihre Ermordung im Konzentrationslager Mauthausen. Wien: new academic press 2021. Rezensiert von Katja Happe | In: sehepunkte 22 (2022), Nr. 5 [15.05.2022], URL: http://www.sehepunkte.de/2022/05/36024.html.

H-Soz-Kult

  • Waldis, Monika; Ziegler, Béatrice (Hrsg.): Forschungswerkstatt Geschichtsdidaktik 17. Beiträge zur Tagung „geschichtsdidaktik empirisch 17“. Bern 2019. Rezensiert von Isabel Elsner-Schwengelbeck | In: H-Soz-Kult, 16.05.2022. URL: https://www.hsozkult.de/review/id/reb-29546. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Die Lehrkraft als Faktor der Schulbuchnutzung. Nutzertypen eines kompetenzorientierten und digitalen Schulbuchs am Beispiel des »mBook Belgien«“ (Tobias Langguth, Waltraud Schreiber und Michael Werner) und „Vier Jahre Unterricht mit dem »mBook Belgien«. Zu den Kompetenz- und Interessenverläufen der Lernenden von der neunten bis zur zwölften Klasse“ (Christiane Bertram, Wolfyang Wagner, Michael Werner, Ulrich Trautwein und Waltraud Schreiber).
  • Lösing, Felix: A ›Crisis of Whiteness‹ in the ›Heart of Darkness‹. Racism and the Congo Reform Movement. Bielefeld 2020. Rezensiert von Julien Bobineau | In: H-Soz-Kult, 17.05.2022. URL: https://www.hsozkult.de/review/id/reb-94914.
  • Burkart, Eric: Kreuzzug als Selbstbeschreibung. Burgundische Statuspolitik in den spätmittelalterlichen Traktaten des Jean Germain. Heidelberg 2020. Rezensiert von Harm von Seggern | In: H-Soz-Kult, 25.05.2022. URL: https://www.hsozkult.de/review/id/reb-94851.

BMGN – Low Countries Historical Review

Jonge Historici

De Nederlandse Boekengids

Contemporanea

Hémecht. Revue d’histoire luxembourgeoise / Zeitschrift für Luxemburger Geschichte

The Medieval Review

Hansische Geschichtsblätter

 Rechtsgeschichte – Legal History

  • Wim Decock: Le marché du mérite. Penser le droit et l’économie avec Léonard Lessius, Paris: Zones sensibles, 2019. Rezensiert von Bertram Schefold | In: Rechtsgeschichte – Legal History, 29 (2021), S. 330–332, DOI: http://dx.doi.org/10.12946/rg29/330-332.
  • Giorgio Riello / Ulinka Rublack (Hrsg.): The Right to Dress. Sumptuary Laws in a Global Perspective, c. 1200–1800, Cambridge / New York / Port Melbourne / New Delhi / Singapore: Cambridge University Press, 2019. Rezensiert von Miloš Vec | In: Rechtsgeschichte – Legal History, 29 (2021), S. 340–342, DOI: http://dx.doi.org/10.12946/rg29/340-342. | In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Playing by the Rules? Dressing without Sumptuary Laws in the Low Countries from the Fourteenth to the Eighteenth Century“ (Isis Sturtewagen und Bruno Bloné) und „‚Splendour and Magnificence‘. Diplomacy and Sumptuary Codes in Early Modern Batavia“ (Adam Clulow).
  • David Freeman: A Silver River in a Silver World. Dutch Trade in the Rio de la Plata, 1648–1678, Cambridge: Cambridge University Press, 2020. Rezensiert von Gilberto Guerra Pedrosa | In: Rechtsgeschichte – Legal History, 29 (2021), S. 345–348, DOI: http://dx.doi.org/10.12946/rg29/346-348.

SaitenKult

Grafik Rezension

Teilen

Reineke rappt – vom Mittelalter bis heute

Plakat Reineke rappt Kurzform

Am 27.06.2022 findet ab 19:30 Uhr die Abendveranstaltung „Reineke rappt – vom Mittelalter bis heute. Ausstellung, Lesung und Musik“ rund um die Dycksche Handschrift der Universitäts- und Landesbibliothek Münster statt. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Ort der Veranstaltung ist die Galerie der Universitäts- und Landesbibliothek am Krummen Timpen 3 in Münster, gegenüber vom Haupteingang der Bibliothek.

Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten, da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht.

Mit der aus dem 14. Jahrhundert datierenden Dyckschen Handschrift hat die ULB Münster ein ganz besonderes Literaturdenkmal der mittelniederländischen Literatur in ihrem Besitz. Kostbare alte Handschriften dieser Art sind für die Öffentlichkeit schwer zugänglich, da sie nur zu besonderen Anlässen und auch dann nur unter strengsten konservatorischen Auflagen aus den Tresoren der Bibliotheken geholt werden. Nun ist es wieder soweit: Die Dycksche Handschrift wird für kurze Zeit zu sehen sein!

Anlass der Veranstaltung ist die Vorstellung einer auf der Dyckschen Handschrift basierenden Neuausgabe von Van den vos Reynaerde – dem Vorläufer des in Deutschland bekannten Reineke Fuchs – mit paralleler deutscher Übersetzung von PD Dr. Rita Schlusemann. Die Buchpräsentation ist eingebettet in ein die Jahrhunderte überspannendes Rahmenprogramm, das auch den Einsatz der Reynaert-Geschichte im Unterricht sowie eine moderne deutsche Rapversion des Reineke Fuchs umfasst.

Programm

  • Begrüßung: Ilona Riek (FID Benelux, ULB Münster)
  • Wie die Dycksche Handschrift nach Münster kam: Dr. Loek Geeraedts (WWU Münster)
  • Vorstellung des Editions- und Übersetzungsprojekts: PD Dr. Rita Schlusemann (FU Berlin) / Gerrit Helm (Bergische Universität Wuppertal)
  • Reineke-Rap: Gerrit Helm
  • Präsentation der Dyckschen Handschrift: PD Dr. Rita Schlusemann

Plakat Reineke rappt

Teilen